"Brücken" - Festival für Neue Musik in Mecklenburg-Vorpommern

2014 pausiert das "Brücken"-Festival. Das nächste Festival findet vom 22.-29. November 2015 statt.

Brücken 2013

Unter dem Titel „Brücken – Festival für Neue Musik in Mecklenburg-Vorpommern“ treffen jedes Jahr in der Hochschule für Musik und Theater Rostock internationale und regionale Interpreten und Komponisten zusammen. Wenn das Festival vom 24. November bis 1. Dezember 2013 zum neunten Mal stattfindet, wird mit Jörg Widmann (Freiburg) einer der wichtigsten europäischen Komponisten der Gegenwart als composer in residence erwartet.

Widmann wird selbst als Klarinettist und Interpret eigener Kompositionen zu erleben sein und einen Meisterkurs für die Studierenden der im Hochschulverbund ABAM (Association of Baltic Academies of Music) zusammengeschlossenen Hochschulen geben.

Das Festival „Brücken“ fand erstmals im November 2004 als erstes größeres Festival für Neue Musik in Mecklenburg-Vorpommern statt. Veranstaltet wird es vom Verein für Neue Musik Mecklenburg-Vorpommern e.V. in Verbindung mit dem Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Komponistenverbands in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Bild vergrößern
Bild: Jörg Widman. Foto: Marco Borggreve

Das Programm

Sonntag, 24.11.2013, 17:00 Uhr, Kapitelsaal
Lecture I: Zur Musik von Jörg Widmann; Prof. Dr. Jan Philipp Sprick

Sonntag, 24.11.2013, 20:00 Uhr, Kammermusiksaal
Eröffnungskonzert "Brücken 2013"
Die Streichquartette von Jörg Widman, Composer in residence
Minguet Quartett; Claron MacFadden, Sopran  

Montag, 25.11.2013, 17:00 Uhr, Kapitelsaal
Lecture II: Zur Musik von Jörg Widmann; Jan Marinus Ruesink

Montag, 25.11.2013, 20:00 Uhr, Kammermusiksaal
Porträtkonzert Jörg Widmann
Neophon Ensemble unter der Leitung von Konstantin Heuer  

Dienstag, 26.11.2013, 17:00 Uhr, Kapitelsaal
Lecture III: Musik von Jörg Widmann; Prof. Peter Manfred Wolf 

Dienstag, 26.11.2013, 19:30 Uhr, Katharinensaal
Hochschulorchesterkonzert
Jörg Widmann: Con Brio - Konzertouvertüre für Orchester (2008), W. A. Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622, Franz Schubert Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“ | Hochschulorchester; Jörg Widmann, Klarinette; Musikalische Leitung: Christfried Göckeritz

Dienstag, 26.11.2013, 22.30 Uhr, Orgelsaal
Nachtkonzert: unbelaubte Gedanken zu Tinian für Kontrabass solo | Frank Thönes, Kontrabass

Mittwoch, 27.11.2013, 17:00 Uhr, Kammermusiksaal
Porträtkonzert Dongdong Liu | Neophon Ensemble unter der Leitung von Konstantin Heuer

Mittwoch, 27.11.2013, 19:30 Uhr, Katharinensaal
Hochschulorchesterkonzert, siehe 26. Nov.

Donnerstag, 28.11.2013, 17:00 Uhr, Kapitelsaal
Lecture IV: Prof. Jörg Widmen spricht über seine Musik: "Schöne Stellen - Betrachtungen über die Musik der Gegenwart und Vergangenheit"

Donnerstag, 28.11.2013, 19:30 Uhr, Katharinensaal
Die lange MV-Musiknacht: Neue Kammermusik
Werke von Komponisten aus Mecklenburg-Vorpommern
Ensemble mv-connect | Musikalische Leitung: Ulrike Mai  

Freitag, 29.11.2013, 20:00 Uhr, Kammermusiksaal
Klavierwerke von Jörg Widmann u.a.
Jan Philipp Schulze, Klavier

Samstag, 30.11.2013, 19:30 Uhr, Barocksaal Rostock
Barocksaalklassik
Konzert mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock | Jörg Widmann: Insel der Sirenen, Carl Maria von Weber: Klarinettenquintett op. 34 in der Fassung für Klarinette und Streichorchester, Jörg Widmann: Ikarische Klage, Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersymphonie | Jörg Widmann, Klarinette; Musikalische Leitung: Florian Krumpöck

Sonntag, 1.12.2013, 19:30 Uhr, Katharinensaal
Porträtkonzert Jörg Widmann
Kammermusikwerke, u.a. Sphinxensprüche, Sieben Abgesänge auf eine tote Linde, Nachtstück, Schallrohr, Liebeslied
Ensemble Recherche, Freiburg; Sarah Wegener, Sopran

"Neue Musik mit kräftigen Signalen" - Ein Bericht zum "Brücken"-Festival 2009 von Ekkehard Ochs

Am 19. November 2009 ist an Rostocks Hochschule für Musik und Theater (HMT) das 5. „Brücken“-Festival für Neue Musik in Mecklenburg-Vorpommern zu Ende gegangen. 8 Tage lang dominierte hier mit nicht alltäglicher Intensität viel „Neutönerisches“; in Wort und Ton, meist ganztägig und mit Konzerten, Meister- und Interpretationskursen, Vorträgen und Diskussionsrunden von ebenfalls nicht alltäglicher Veranstaltungs- und Informationsdichte. Dabei konzentrierte sich gegen Ende des Festivals die Aufmerksamkeit noch einmal auf ein Porträtkonzert der Komponistin in residence Adriana Hölszky, vor allem aber auf zwei Gesprächsrunden zu Grundfragen Neuer Musik und auf Musik der Komponisten Mecklenburg-Vorpommerns. Insgesamt wurde deutlich, wie sehr Politik, Kulturpolitik, Musiktheorie und Musikästhetik, Interpretation und Rezeption einander geradezu bedingen. Und deshalb waren die Veranstalter gut beraten, zwischen schlichten Organisationsfragen und der Erörterung höchst diffiziler Probleme künstlerischen Schaffens kein Thema auszusparen – der Blick auf die unbefriedigende Situation im eigenen Land inbegriffen.

Dass und wie in MV gleichwohl unbeirrt weiterhin komponiert wird, war gestern hier an gleicher Stelle zu lesen und ist  heute mit der Erwähnung zweier weiterer Konzerte zu ergänzen. Neu und überfällig etwa die Präsentation zeitgenössischer Orgelmusik (Christiane und Birger Petersen mit Werken von Thomas Ehricht, Peter Manfred Wolf, Birger Petersen, Sven Daigger, Adriana Hölszky in Bentwisch). Und der guten Dinge drei: sonntäglicher Abschluss im Autohaus Krüll  mit erwartbar konträrer Kammermusik von Hölszky, Wolf, Lutz Gerlach, Malte Hübner, Nicolaus A. Huber und Peter Tenhaef. Das Gesamtfazit der bekennenden „Berufsoptimisten“ Prof. Wolf und Prof. Dr. Petersen: ein attraktives musikalisches, pädagogisches und wissenschaftliches Angebot, erfreuliche internationale Beteiligung, gute Veranstaltungsresonanz, tolle Komponistin in residence und mit der Geigerin Monika Hölszky-Wiedemann, dem ABAM-Ensemble sowie dem Hochschulensemble für Neue Musik (Edith Salmen) dem „ensemble mv-connect und den legendären Freiburgern („ensemble recherche“) auch fantastische Interpreten. Der Leuchttum HMT blinkte kräftig. Seine Signale zeigen hoffentlich weitreichende Wirkung.

© Ekkehard Ochs

Kontakt


Verein für Neue Musik Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Hochschule für Musik und Theater Rostock
Beim St.-Katharinenstift 8
18055 Rostock
info@spam-protection_remove-this.neue-musik-mv.de

Prof. Peter Manfred Wolf
Fon +49 38202 30226
peter-manfred.wolf@spam-protection_remove-this.neue-musik-mv.de

Neue Musik in Mecklenburg-Vorpommern

Förderer des Festivals 2011

ernst von siemens musikstiftung
Art Mentor Foundation Lucerne
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V
NDR Medienpartner
Krüll Motorcompany

Kooperationspartner:
Volkstheater Rostock
Hochschule für Musik und Theater Rostock

Hochbegabtenförderung
young academy



zum Seitenanfang zum Seitenanfang