Die Welt entdecken

Einmal über den eigenen Tellerrand schauen, den Horizont erweitern und von anderen lernen.

Die Hochschule für Musik und Theater Rostock hat ein großes und vielfältiges Netz von internationalen Kooperationsbeziehungen aufgebaut. Im Mittelpunkt der internationalen Zusammenarbeit steht der Austausch. Jedes Jahr gehen Studierende der hmt zum Studium an eine Partnerhochschule. Da auch die Professoren der hmt Rostock Gastvorlesungen in den Partnerhochschulen halten, sind sie mit den Universitäten und Hochschulen vertraut und können ihre Studenten bei der Auswahl beraten. Die wichtigsten internationalen Programme, an denen die hmt teilnimmt, sind neben der ABAM das SOKRATES- und ERASMUS-Programm der Europäischen Union. Die Teilnahme an diesen Programmen ist einfacher und unkomplizierter als eine individuelle Bewerbung an einer ausländischen Universität. Wer innerhalb dieses Programms an andere Hochschulen wechselt, zahlt keine Studiengebühren. Zudem erhält er einen monatlichen Mobilitätszuschuss , abhängig von den verfügbaren Mitteln.

Association of Baltic Academies of Music

Durch die Kooperation von 17 Musikhochschulen der Ostsee-Anrainerstaaten in der Association of Baltic Academies of Music (ABAM) wird unseren Studierenden in jedem Jahr die Möglichkeit geboten, an Orchesterprojekten auch außerhalb Deutschlands teilzunehmen. Zudem ermöglicht der Zusammenschluss für Professoren und Studierende Austauschmöglichkeiten im nördlichen und östlichen Raum Europas.

Dem Verbund gehören Hochschulen aus Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Russland und Schweden an. Jerusalem ist mit der Rubin Academy of Music and Dance als assoziiertes Mitglied vertreten.

Hier erfahren Sie mehr über die ABAM.

Internationaler Austausch der Schulmusiker

Die Zusammenarbeit verschiedener europäischer Hochschulen, an denen die Ausbildung von Schulmusikern stattfindet, wird in jährlich stattfindenden Kursen verwirklicht. Von 1997 bis 2011 fanden sie unter dem Titel "Explorations in Music in Education" statt. Seit 2012 trägt dieses von der Europäischen Union geförderte Projekt den Titel "Musical interaction and learning in schools and communities". Der Tagungsort wechselt regelmäßig zwischen den teilnehmenden Hochschulen. 2014 wird der Intensivkurs in Umea in Schweden stattfinden, der Europäischen Kulturhauptstadt 2014.

An dieser Zusammenarbeit sind neben der Rostocker Hochschule beteiligt:

  • College of Nyiregyháza (Ungarn)
  • Umeå University (Schweden)
  • Liverpool Hope University (UK)/bis 2012
  • College und Manchester Metropolitan University (UK)
  • Copenhagen Institut for Social Educators (Dänemark)
  • Lemmens Instituut Leuven (Belgien)
  • Hochschulen aus Polen und Norwegen

Diese Hochschulen sind durch das europäische Hochschulprogramm Erasmus/Sokrates miteinander verbunden und organisatorisch unter dem Dach der Internationalen Arbeitsgemeinschaft MUSIKPÄDAGOGIK für die nördlichen Länder Europas (ArGe Nord) vereint.

Die Zusammenarbeit dient dazu, dass Dozenten und Studierende schulmusikalischer
Studiengänge national unterschiedliche pädagogische und didaktische Zielvorstellungen und Verfahrensweisen bezüglich eines musikbezogenen Lernens von Kindern und Jugendlichen an allgemein bildenden Schulen kennen lernen und sie für ihre Arbeit nutzbar zu machen.

Studieren im Ausland/ERASMUS

Unter dem übergeordneten Bildungsprogramm „Lebenslanges Lernen (LLP)“ ermöglicht das ERASMUS Programm Studierenden (und Dozenten) einen Auslandsaufenthalt im Rahmen eines Studiums an einer Partneruniversität. Interessante Vorteile des Programms sind die Möglichkeiten Studienleistungen aus dem Ausland an der Heimathochschule anerkennen zu lassen und eine Förderung des Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) zu erhalten.

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zur Organisation von Auslandsaufenthalten über das ERASMUS-Programm.

Hochbegabtenförderung
young academy



zum Seitenanfang zum Seitenanfang