Streicher mit Abschluss Bachelor of Music

Studienprofil

Im Mittelpunkt des Studiums stehen das Künstlerische Kernmodul und das darauf aufbauende Vertiefungsmodul (Semester 1 – 8). Hierbei wird an der Profilierung der individuellen Spieltechnik und dem Aufbau eines vielseitigen Repertoires aus der Literatur des jeweiligen Instruments gearbeitet. Für den zweiten Aspekt kommt der Korrepetition mit Klavier große Bedeutung bezüglich Intonation, präzisen Zusammenspiels, Anpassungsfähigkeit aber auch künstlerischer Projektion und Durchsetzungskraft zu.

Die Module zur Musikerschließung (Semester 1 – 6) sind Basismodule, wobei die Studierenden lernen, sich der Musik als Ganzes zu nähern. Im Modul Musikpädagogik (Semester 1 – 2) erwerben die Studierenden elementares pädagogisches Wissen, das im Obligatorischen Vertiefungsmodul Didaktik (Semester 5 – 6) verbreitert wird und die praktische Arbeit mit Schülern in das Studium integriert. Studierende, die eine Karriere als Musikschulpädagogen anstreben, haben zudem die Möglichkeit, ihr pädagogisches Wissen mithilfe eines Wahlmoduls (zum Beispiel Elementare Musikpädagogik) zu verbreitern.

Im Rahmen des Wahlmoduls ist außerdem eine künstlerische Vertiefung (zum Beispiel in Kammermusik) möglich; es kann aber auch ein Modul gewählt werden, das einen zusätzlichen Schwerpunkt setzt (zum Beispiel Neue Musik, Ensembleleitung). Die Belegung eines Wahlmoduls ist Pflicht, weitere können freiwillig belegt werden.

In den Vertiefungsmodulen vom 5. bis zum 8. Semester bauen die Studierenden ihre Basiskompetenzen aus den vorherigen Semestern zu soliden Fertigkeiten aus. Im Hauptfach steht die Erweiterung und Festigung der interpretatorischen Fähigkeiten im Zentrum. Eine Repertoireerweiterung erfolgt insbesondere über das Modul Ensemble (1. – 8. Semester); enthalten: Orchester, Orchesterstudien und Kammermusik).

Es besteht die Möglichkeit, Teile der Hauptfachprüfung innerhalb öffentlicher Konzerte an der hmt Rostock mit Orchester abzulegen.

Regelstudienzeit

8 Semester, 240 Leistungspunkte (ECTS)

Studienabschluss

Bachelor of Music

Berufsperspektive

Das Bachelorstudium legt die Grundlagen für die Berufstätigkeit in Orchestern und Ensembles. Ein Teil der Absolventen wird zudem an Musikschulen unterrichten. Studierende, die die künstlerische Exzellenz für eine Solokarriere haben oder ihre pädagogische Karriere vorantreiben möchten, werden sich entweder über einen Master (eventuell auch über das Konzertexamen) weiterqualifizieren oder direkt nach dem Bachelor ihre Karriere starten.

Anforderungen in der Eignungsprüfung Bachelor Streicher

Eignungsprüfung Hauptfach (in Ergänzung der Eignungsprüfungsordnung der Hochschule für Musik und Theater Rostock)

Hauptfach Violine

  • eine Etüde oder Caprice nach Wahl (z. B. Kreutzer, Rode, Dancla, Wieniawski, Paganini)
  • zwei kontrastierende Sätze aus einer Solo-Sonate oder Partita von J. S. Bach
  • ein 1. Satz (mit Kadenz) aus einem Konzert von W. A. Mozart (KV 207, KV 211, KV 216)
  • ein Satz aus einem romantisch-virtuosen Konzert (z. B. Bruch, Wieniawski, Lalo, Mendelssohn usw.)

Hauptfach Viola

  • Tonleitern und Dreiklänge durch drei Oktaven in einer beliebigen Tonart; dazu Sexten-, Terzen-, Oktavtonleitern
  • eine Etüde von Kreutzer, Hoffmeister, Campagnoli
  • zwei kontrastierende Sätze aus einer der 6 Solo-Suiten von J. S. Bach
  • ein Satz aus einer romantischen Sonate (z. B. von Eccles, Schumann op. 113, Schubert, Brahms etc.)
  • 1. Satz aus einem klassischen Konzert (z. B. E. Casadesus, C. F. Zelter, F. A. Hoffmeister, K. Stamitz etc.)

Hauptfach Violoncello

  • zwei kontrastierende Sätze aus den Solo-Suiten von J. S. Bach
  • eine Sonate aus der Frühklassik, der Wiener Klassik oder der Romantik, 1. Satz
  • ein Werk des 20. Jahrhunderts, komponiert nach 1960 (für das zeitgenössische Werk bitte Partitur mitbringen)
  • eine Caprice/Etüde eigener Wahl aus Piatti oder Popper (Hohe Schule des Violoncellospiels)
  • erster Satz aus einem Konzert nach eigener Wahl

Hauptfach Kontrabass

  • eine Tonleiter durch zwei Oktaven mit verschiedenen Stricharten
  • einen langsamen Satz aus einem Werk eigener Wahl (Stilepoche: Barock)
  • einen schnellen Satz aus einem Werk eigener Wahl (Stilepoche: Klassik oder Romantik)
  • ein nach 1950 komponiertes Werk

 

Pflichtfach Klavier, Tonsatz und Gehörbildung

Die Prüfungsanforderungen für die Bereiche Pflichtfach Klavier sowie Tonsatz und Gehörbildung sind in der Eignungsprüfungsordnung der Hochschule für Musik und Theater Rostock geregelt.

Pflichtfach Klavier: Liste der beispielhaften Werke:

Bach: Notenbüchlein für Anna Magdalena
Bach:  Kleine Präludien
Mozart: Salzburger Tanzbüchlein
Schubert: Eccossaisen
Schumann: Album für die Jugend
Bartók: Mikrokosmos II und III

Bewerbung


Hier erhalten Sie weitere Information rund um das Thema
Bewerbung.

Anforderungen Eignungsprüfung

Anmeldefrist für die Eignungsprüfung

Bis zum 1. Mai für den Studienbeginn im Wintersemester.

Bis zum 1. Dezember für den Studienbeginn im Sommersemester.

Eignungsprüfungstermine

mehr erfahren

Studiengangsleitung

Prof. Stefan Hempel
stefan.hempel@spam-protection_remove-this.hmt-rostock.de

Professoren und Lehrkräfte

mehr erfahren

Bitte beachten:

Sprachkenntnisse

Ausländische Studienbewerber, deren Mutterprache nicht Deutsch ist, müssen die für ihren Studiengang ausreichenden Deutschkenntnisse nachweisen.

Für den Bachelor Streicher ist die Niveaustufe B1 gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen zu belegen.

Die Sprachkompetenz der Bewerber wird im Rahmen der Eignungsprüfung festgestellt.

Weitere Informationen sind in der Eignungsprüfungsordnung sowie in der Immatrikulationsordnung der Hochschule für Musik und Theater Rostock nachzulesen.

Gebühr

Für die Bearbeitung des Antrags auf Zulassung wird eine Gebühr von 30,00 Euro erhoben, die mit Einreichung der Bewerbungsunterlagen an die hmt zu überweisen ist.

Noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne persönlich!

Frau Hanka Paschedag
Studienbüro Musik
fon +49 381 5108 222
fax +49 381 5108 201
hanka.paschedag@spam-protection_remove-this.hmt-rostock.de

Hochbegabtenförderung
young academy



zum Seitenanfang zum Seitenanfang