Alumni

Alumni-Netzwerk als Chance nutzen

Die Studienzeit ist für die meisten Menschen eine sehr entscheidende Lebensphase, die im Rückblick oft prägender als die Schulzeit erlebt wird. Diesem Umstand tragen Alumni-Netzwerke auf der ganzen Welt Rechnung, in denen sich ehemalige Studenten und Absolventen einer Hochschule zusammenfinden. Gemeinsam mit aktiven Studierenden und Dozenten wird so ein Netzwerk etabliert und gepflegt, von dem alle darin Organisierten profitieren können. Auch die Hochschule für Musik und Theater Rostock möchte ein solches zentrales Netzwerk aufbauen und pflegen.

Am 8. November 2001 lud die hmt erstmals seit ihrem Bestehen alle Absolventen, die auch vor 1994 ein Musikhoch- bzw. Musikfachschulstudium in Rostock abgeschlossen haben, zu einem Treffen in das Katharinenstift ein. Das 2. Absolvententreffen fand am 3. November 2006 statt. Zum 20-jährigen Jubiläum der hmt, das am 24. Mai 2014 mit einem Tag der offen Tür gefeiert wird, sind alle Alumni der hmt und der Vorgängereinrichungen erneut eingeladen.

Ihre Fragen und Anregungen zur Alumni-Organisation der hmt sind jederzeit willkommen. Zum Aufbau eines Netzwerkes bitten wir Sie, uns Ihre Anschrift, E-Mail-Adresse und Angaben zu Ihrem Studium an der hmt zu übermitteln. Dafür können Sie die Eingabemaske unten verwenden oder uns auch direkt unter alumni@spam-protection_remove-this.hmt-rostock.de anschreiben. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Eine Auswahl erfolgreicher Alumni

Christian Gohr - Gesang sowie Pop- und Weltmusik

Christian Gohr, Absolvent 2011 in den Studiengängen Gesang und Pop-/World Music, hat sich schon 2006 mit zwei Freunden selbstständig gemacht und leitet nun den Aufgabenbereich Kreation in der Rostocker Kommunikationsagentur H2F GmbH & Co. KG. Diese betreut beispielsweise die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA, das Wirtschaftsministerium MV und die Bundeswehr.

Für den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern hat die Agentur 2008 Hörgeschichten von Viktor und Maria vertont und die Geschichten um einen Familienwelt -Song erweitert.
Der Song und auch die Geschichten wurden bis heute ca. 100 000 Mal veröffentlicht.
Im Rahmen der Agenturarbeit hat Christian Gohr im Jahr 2011 zusammen mit seinem Produktionspartner für 32 Folgen der österreichischen Kinderserie ABC-Bär die Titel- und Filmmusik geschrieben und produziert. Außerdem ist er die Synchronstimme für zwei der Kinderfiguren. Die erste Staffel wurde 2012 erstmalig in Österreich ausgestrahlt. 2013 gewann der ABC-Bär den intermedia-globe Gold Award beim WordMediaFestival und mittlerweile läuft die Serie auch in Deutschland jeden Morgen um 7.00 Uhr im KiKA. Im Januar 2014 beginnt für ihn die Arbeit an der zweiten Staffel, also weiteren 20 Folgen, die er mit seinem Partner komponieren und produzieren wird.

Außerdem hat die Agentur die Familienmarke "TUI best family“ für den Reisekonzern TUI entwickelt, mit der Kinderwelt Trolleywood und der Kinderfigur Trolley Trollbert, einem Entertainmentprogramm wie Kindershows, Clubsongs etc. Die Marke wird international eingesetzt die Musik von H2F ist auch in allen TUI-Fliegern zu hören.

Auch für den Reiseveranstalter FTI hat Christian Gohr gemeinsam mit seinen Produktionspartnern die Identifikationsfigur erschaffen und ein komplettes Kinderalbum für das Animationsprogramm erstellt.
Des Weiteren hat H2F für die Ostseezeitung das Soundbranding fertiggestellt, welches bereits im Radio eingesetzt wird.

 

 

Michael Barenboim - Violine

Michael Barenboim. Foto: Credit tba

Michael Barenboim studierte bei Professor Axel Wilczok an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. 2012 legte er sein Konzertexamen ab.

Seit 2000 ist er ein Mitglied des West-Eastern Divan Orchestra und fungiert seit 2003 als dessen Konzertmeister. Ebenfalls 2003 wurde er stellvertretender Konzertmeister im Gustav Mahler Jugendorchester unter der Leitung von Claudio Abbado.

Als regelmäßige Aushilfe bei den Wiener Philharmonikern spielte er unter Zubin Mehta und Daniel Barenboim sowie bei den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle. Darüber hinaus wurde er bereits mehrfach als Konzertmeister zu Konzerten der Filarmonica della Scala und zu Opernproduktionen an der Scala eingeladen.

Im April 2010 konzertierte er mit Pierre Boulez “Anthèmes 2” in der Staatsoper Berlin in Anwesenheit des Komponisten. Im Mai 2012 gab er mit Arnold Schönbergs Violinkonzert sein Debüt als Solist bei den Wiener Philharmonikern.

Albena Danailova - Violine

Violinistin Albena Danailova
Albena Danailova. Foto: privat

Albena Danailova, Violinstin, studierte von 1995 – 2001 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Petru Munteanu. Nach dem Studium wurde sie in die Gruppe der zweiten Violinen des Bayerischen Staatsorchesters engagiert. 2003 avancierte sie zur Vorspielerin der ersten Violinen und schließlich zur ersten Konzertmeisterin. Seit 2008 ist Albena Danailova Konzertmeisterin der Wiener Philharmoniker. Sie spielt auf einer Guadagnini-Violine, Leihgabe der Bayerischen Staatsoper.

Julia Deyneka - Viola

Bratschistin Julia Deyneka
Julia Deyneka. Foto: privat

Julia Deyneka studierte bei Prof. Felix Schwartz an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und legte 2007 ihr künstlerisches Diplom mit Auszeichnung ab. Noch während des Studiums wurde die 22-jährige Musikerin als erste Solo-Bratschistin an die Staatskapelle Berlin unter dem Generalmusikdirektor Daniel Barenboim engagiert. Im Laufe der letzten Jahre widmet sich die engagierte junge Musikerin ganz besonders auch dem pädagogischen Schaffen. Seit 2006 unterrichtet sie u. a. an der von Daniel Barenboim ins Leben gerufenen Musikakademie in Sevilla.

Omar El-Saeidi - Schauspiel

Schauspieler Omar El-Saeidi
Omar El-Saeidi. foto: privat

Omar El-Saeidi schloss sein Diplomstudium am Institut für Schauspiel an der hmt im Jahr 2008 ab. Von 2008 bis 2009 gehörte er zum Ensemble des Schauspiels Köln. Danach wechselte er zum Theater Bielefeld und wirkte mitunter bei „Heinrich IV“ (2010), „Woyzeck“ (2010), „Gefährliche Liebschaften“ (2009) und „Klassenfeind“ (2009) mit.

Caroline Erdmann - Schauspiel

Schauspielerin Caroline Erdmann
Caroline Erdmann. Foto: VTR

Die Berlinerin studierte an der Hochschule für Musik und Theater Rostock von 2005 – 2009 Schauspiel. Sie wurde nominiert für alternatives Theatertreffen, Theater der Zeit „Alles offen“. Vor und während des Studiums spielte sie am Maxim Gorki Theater Berlin, am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und am Volkstheater Rostock. Ihr Erstengagement erhielt sie am Volkstheater Rostock. Unter anderem wirkte Caroline Erdmann mit in „Das ist Esther“ als Mary Ann, „Der Schimmelreiter“, „Effi Briest“ und „Leben des Galilei“.

Caspar Frantz - Klavier

Pianist Caspar Frantz
Caspar Frantz. Foto: neda navaee

Caspar Frantz studierte von 2001 bis 2011 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Matthias Kirschnereit. Seit seinem Debüt beim Rheingau Musikfestival konzertiert Caspar im In- und Ausland, so etwa bei den Festivals in Ravinia, Montreux, Pollenca, Bonn und Schwetzingen. Als Solist arbeitet er mit Orchestern wie der Polnischen Kammerphilharmonie, der Neuen Philharmonie Westfalen, der Philharmonie Moldova Iasi und dem Ensemble Kaleidoskop. Besonderen Stellenwert hat für Caspar Frantz die Kammermusik. Caspar Frantz ist u.a. Preisträger des Grotrian-Steinweg-Wettbewerbs.

Fotonachweis: neda navaee

Axel Holst - Schauspieler | Auszeichung als "Bester Darsteller"

Axel Holst. Foto: Tanja Kernweiss

Axel Holst, Absolvent des Instituts für Schauspiel an der hmt, ist beim NRW-Theatertreffen 2012 in Oberhausen als bester Darsteller für seine Rolle des Torvald Helmer in „Nora oder Ein Puppenheim“ ausgezeichnet worden. Axel Holst arbeitet auch als Regisseur und hat u.a. in Dortmund „METALLOID – Extra hart arbeitendes Material“ inszeniert.

Pauline Knof - Schauspiel

Pauline Knof ging direkt nach dem Abitur an die Hochschule für Musik und Theater Rostock, um von 2000 – 2004 Schauspiel zu studieren. Während dieser Ausbildungsphase spielte und sang sie am Volkstheater Rostock. Pauline Knof erhielt den Darstellerpreis beim Theatertreffen 2003 in Graz für ihre Rolle der Esther im Stück Victor oder die Kinder an die Macht. Von 2004 bis 2009 war sie Ensemblemitglied des Burgtheaters Wien, seitdem ist sie freischaffend tätig.

Paolo Mendes - Horn

Hornist Paolo Mendes
Paolo Mendes. Foto: Bayerischer Rundfunk

Paolo Mendes studierte Horn in der Klasse von Prof. Michael Höltzel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. 2010 legte er sein Diplom ab. 

Er hat an mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben Preise gewonnen. Sein musikalischer Durchbruch gelang ihm mit dem 2. Preis beim 59. Internationalen Musikwettbewerb der ARD München 2010.

Im Oktober 2009 gewann er das Probespiel für die Solohornstelle des Deutschen Sinfonieorchesters Berlin, wo er direkt im Anschluss an sein Studium im September 2010 seine Stelle antrat.

Ramón Ortega Quero - Oboe

Foto: Ramón Ortega Quero

Ramón Ortega Quero studierte bei Prof. Gregor Witt an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sein Diplom Abschlusskonzert fand im Juli 2009 statt. 2007 gewann er  den 1. Preis beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb München, als erst dritter Oboist in der Geschichte des Wettbewerbs. Seit 1. Mai 2008 ist Ramón Ortega Quero Solo-Oboist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks München.

Anne Ratte-Polle - Schauspiel

Schauspielerin Anne Ratte-Polle
Anne Ratte-Polle. Foto: privat

Anne Ratte-Polle schloss ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock im Jahr 2000 mit dem Diplom ab. Nach ihrer Ausbildung erhielt sie Engagements am Staatstheater Cottbus, an der Volksbühne Berlin und am Schauspielhaus Düsseldorf. 2001 erhielt sie den Förderpreis für Darstellende Kunst des Landes Brandenburg für ihre Rolle in den Inszenierungen „Effi Briest“ und „Marquise von O…“. Sie ging 2002 an das Schauspielhaus Hannover. Eine Doppelrolle als Lady Macbeth und Lady Macduff übernahm sie in Shakespeares Macbeth.

Steven Scharf - Schauspiel

Steven Scharf gehört zu Deutschlands besten Schauspielern, dies ergab die Kritikerumfrage 2013 von „Theater heute“. Der 1975 geborene Schauspieler ist Absolvent der Hochschule für Musik und Theater Rostock, an der er von Oktober 1996 bis Februar 2000 studierte. Nach seinem Studium spielte er am Theaterhaus Jena, war im Ensemble des Kölner Schauspielhauses und am Theater Basel und gastierte am Theater Freiburg. An diesen Bühnen arbeitete er u.a. mit den Regisseuren Barbara Frey, Sebastian Nübling und Lars-Ole Walburg.
Seit der Spielzeit 2007/2008 gehört Steven Scharf zum Ensemble der Münchner Kammerspiele, wo er als Michel im Stück „Plattform“ von Houellebecq und in Elfriede Jelineks „Die Straße. Die Stadt. Der Überfall“ zu erleben ist. In eben diesen Inszenierungen gefiel er den Theaterkritikern auch ganz besonders.

Baiba Skride - Violine

Violinistin Baiba Skride
Baiba Skride. Foto: privat

Baiba Skride studierte von 1995 bis 2006 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Petru Munteanu. 2001 gewann sie den ersten Preis des Queen-Elisabeth-Wettbewerbes, der als Auftakt für ihre beachtliche internationale Karriere steht. In der Saison 2011/12 debütiert Baiba Skride beim Cleveland Orchestra und ist neben Konzerten mit dem Radio-Symphonieorchester Wien, der Staatskapelle Weimar, dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich und den Essener Philharmonikern zum wiederholten Male auch mit dem Philharmonia Orchestra und dem City of Birmingham Symphony Orchestra zu hören.
Baiba Skride spielt die Stradivari Violine „Wilhelmj“, die ihr freundlicherweise von der Nippon Music Foundation zur Verfügung gestellt wird.

Susan und Sarah Wang - Klavierduo

Foto: Susan und Sarah Wang

Die Zwillingsschwestern Susan und Sarah Wang studierten bei Hans-Peter und Volker Stenzl an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. 2010 gewannen sie beim 59. Internationalen ARD-Musikwettbewerb München den 3. Preis, ein erster Preis wurde nicht vergeben. Sie haben 2012 ihr Konzertexamen Klavierduo mit Auszeichnung abgeschlossen.

 

Teresa Weißbach - Schauspiel

Teresa Weißbach studierte von 1999 bis 2003 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit Abschluss als Diplom-Schauspielerin. Sie trat während dieser Zeit am Volkstheater Rostock und am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin auf. 2002 übernahm sie eine Fernsehrolle in der ARD-Serie Berlin, Berlin. Des Weiteren wirkte sie in verschiedenen Produktionen im Film- und TV mit, z. B. in offroad (Kino 2010) oder auch Tatort Münster: Das ewig Böse (TV 2006). Unter anderem wurde sie ausgezeichnet für Bester Nachwuchsfilm 2005 beim Filmfest Biberbach für Die Boxerin.

Hochbegabtenförderung
young academy



zum Seitenanfang zum Seitenanfang