Online-Lernen in Zeiten von Corona - hmt teilt Wissen

Angesichts des verschobenen Semesterbeginns haben wir zur Überbrückung der kommenden Wochen bis zum 20. April ein allgemeines Lernangebot zum Selbststudium zusammengestellt. Ganz herzlichen Dank an unsere Lehrenden für ihre Empfehlungen und viel Spaß beim Stöbern!

  • lesenswerte Texte
  • interessante Tutorials oder interaktive Lernplattformen
  • hörenswerte Musikstücke oder sehenswerte Videoaufnahmen

Empfehlungen für die Videokommunikation und Informationen zur Online-Lehre folgen am Schluss der Seite.


Musiktheorie

  • Musiktheoretische Grundlagen inkl. Satz- und Stilübungen: Musikanalyse.net
  • Einzelne musiktheoretische Themengebiete, empfohlen für das 1./2. Semester und zur Wiederholung: elmu.online
  • Auf der Website von Prof. Volkhardt Preuß sind zahlreiche Texte zu musikheoretischen und musikhistorischen Themen zu finden. Außerdem gibt es ein "Bücherregal", in das man eigene Texte, gerne unfertig, posten kann. So können wir uns gegenseitig über die Schulter schauen, an Entwicklungen teilnehmen, drüber diskutieren und der Vereinzelung der Corona-Zeit entgegenwirken. Volkhardt Preuß - Bücher und Texte

Musikwissenschaft

Grundsatztext, der im Kern die Frage behandelt, wie sich Musikwissenschaftler*innen der Musik nähern, wie sie sie fassen und bestimmen können:

Bis heute gültige und viel diskutierte Gedanken und Fragen zum Wesen der Musik, ihrer Ästhetik und Inhalte formulierte der einflussreiche Musikkritiker Eduard Hanslick in seiner Grundlagenschrift "Vom Musikalisch Schönen" (Leipzig 1854)

Musiksoziologie/sozialem Gebrauch von Musik:

Welchen Einfluss hatte Immanuel Kant auf Ludwig van Beethoven? Hat der Komponist die Schriften des Philosophen gelesen und hatte das für seine Musik eine Relevanz? Der Musikwissenschaftler Hans-Joachim Hinrichsen hat dazu ein lesenswertes Buch geschrieben.

Zum Thema "Musik in Zeiten von Pandemien":
Im Jahr 1616 drohte die Tochter des sächsischen Hofbeamten Burkhard Großmann Opfer der damals grassierenden Pestepedemie zu werden. In seiner Verzweiflung legte er ein Gelübte ab: Sollte sie überleben, würde er an 16 Komponisten seiner Zeit den Auftrag erteilen, den 116. Psalm zu vertonen. Das Wunder geschah, so daß wir eine einzigartige Sammlung von Werken der deutschen Vokalpolyphonie des frühen 17. Jahrhundertes überliefert bekommen haben. 

Musikwirtschaft

Artikel über die derzeitige Situation in der deutschen Theaterlandschaft anlässlich des Welttheatertages mit einem Überblick über die Online-Angebote zahlreicher Sprechtheater im deutschsprachigen Raum: "Theater und Coronavirus: Der Vorhang zu und so viele Existenzfragen offen" SZ vom 27.03.2020

Musikpädagogik

Aufführungspraxis

Videos zu Themen historisch informierter Aufführungspraxis wie Vibrato (auch Gesang), Solmisation oder historische Stimmungen. Eigener youtube-Kanal. Zugang zu einer Vielzahl historischer Quellen, übersichtlich sortiert von 1482 bis ca. 1930. Early Music Sources

Coaching

Online-Angebote von Konzert- und Opernhäusern

Wirkungsweise von Instrumentalunterricht

Ein Erfahrungsbericht eines US-amerikanischen Pianisten. "Every good boy does fine. A life in piano lessons" by Jeremy Denk

Blasinstrumente - Klarinette, Saxophon, Flöte

Jazz-Piano-Übungen

Didaktisch gut aufbereitete Jazz-Piano-Übungen verschiedener Schwierigkeitsstufen (vom Anfangs- bis zum Fortgeschrittenenniveau) finden Sie auf dem YouTube-Channel des dänischen Pianisten Oliver Prehn.

e-guitar/popular music

Musikbeispiele für eine Dobro, die einen spezifischen Sound erzeugt. Die Musiker „grooven“ auf eine ganz besondere Weise und nutzen das open tuning „D“.

Übersicht über weitere open tunings.

Chorleitung und Chorsingen

The Intelligent Choir

  • Der Chorleiter oder die Chorleiterin erlaubt und inspiriert Chormitglieder, die Verantwortung für den kreativen musikalischen Prozess zu teilen – das ist das Konzept des „intelligenten Chores“, entwickelt von Jim Daus Hjernøe aus Dänemark. Als Methode wird unter anderem Vocal painting verwendet.
    “The Intelligent Choir (TIC) refers to his musical philosophy and concept of training choir conductors to allow and inspire choristers to share responsibility for the musical process. The concept includes a pedagogical and artistic methodology with Vocal Painting signs and conducting as a headliner as well as ear training, theory, vocal art, and improvisation. The basic ideas of musical presence and vigilance are described by Niels Græsholm and Svend Rastrup Andersen in the book "Slå ørerne ud!" (1993).“ 
  • The Vocal Painting App für Chorleitende und Sängerinnen und Sängeror/for choir conductors and singers.
  • Vocal painting App
  • 75 Handzeichen für interaktive Chorarbeit. Wer die Zeichen beherrscht, kann von der ersten Minute an Musik machen, auch ohne Noten. 

Vocal Painting (VOPA) demo

Zum Ausprobieren für alle Musiker*innen

Einfach mal ausprobieren, nettes tool für Nebenbei: 1. Aufnehmen 2. verschiedene Parameter wie Tempo, Tonhöhe, Lautstärke, Harmonien, Tonart getrennt voneinander visualisieren lassen.
Download Sonic Visualiser, auch bei Chip

Sprecherziehung

Schauspiel/Theater

  • Die Kammerspiele München veröffentlichen täglich ein Streamingangebot mit aktuellen Inszenierungen aus dem derzeitigen Spielplan. So bekommt man einen guten Überblick über das derzeitige Repertoire des Hauses und die intendierte künstlerische Ausrichtung. Theater für Zuhause.
  • Schaubühne Berlin Täglich um 18 Uhr laufen Beiträge einzelner Mitglieder des Ensembles, die anschließend für 24 Stunden abrufbar sind. Zudem gibt es Mitschnitte von aktuellen und historischen Inszenierungen der Schaubühne (u.a. von Peter Stein, Klaus-Michael Grüber, Luc Bondy, Thomas Ostermeier): täglich von 18:30-24 Uhr.
  • Netz-Performance "Yung Faust" - alle Darsteller von zu Hause aus mit Kameras.
  • Mehrteilige Dokumentation unter dem Titel "Das Jahrhundert des Theaters". Man bekommt einen hervorragenden Überblick über die Entwicklung des Theaters im 20.Jahrhundert, Regiehandschriften, Spielweisen und herausragende bzw. wegweisende Inszenierungen. Ein hervorragend aufbereiteter dokumentarischer Überblick über die Theatergeschichte des 20. Jahrhunderts.
  • Auf der „Leseliste Dramen“ finden Sie Empfehlungen für Texte, die zu lesen sind, um eine gute Kenntnis der dramatischen Literatur des abendländischen Theaters und – zumindest rudimentär – des außereuropäischen Theaters zu erlangen. Die meisten Texte sind frei zugänglich auf Gutenberg DE. Die komprimierte Liste wurde von der Theaterwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt a.M. entwickelt, u.a. von Prof. Dr. Matthias Dreyer.
  • Rimini Protokoll: Die Theatergruppe macht Dokumentationen eigener Arbeiten in ihrem umfrangreichen Archiv zugänglich – Bühnenstücke des ›neuen Dokumentarischen Theaters‹, szenische Installationen und Hörspiele, zumeist mit sog. ›Experten des Alltags‹.
  • In Erinnerung an Pina Bausch, die Pionierin des Tanztheaters, entsteht ein ARCHIV ALS ERINNERUNGSLABOR zur Frage, wie sich Theaterereignisse mit zeitgenössischen digitalen Mitteln verfügbar machen lassen. Online dokumentiert ist u.a. ihre Inszenierung „Palermo Palermo“
  • Geschichte der Performancekunst: Der Dokumentarfilm Seven Easy Pieces von Barbette Mangolte (2007) dokumentiert Marina Abramovic im Guggenheim Museum New York, wo sie 2005 fünf stilprägende Performances der 1960er und 70er Jahre, zudem zwei eigene Werke aufführte (re-enactments).
  • UbuWeb ist eine große webbasierte Bildungsressource für avantgardistisches Material. Hier gibt es z.B. eine historische Audio-Aufnahme von Becketts Warten auf Godot.
  • Das neue Format eines online-Theaters hat Caspar Weimann, ehemaliger Schauspielstudent an der hmt Rostock, entwickelt.
  • Highlights vom Broadway – der Streaming-Dienst BroadwayHD bietet einen 7 Tage free trial für seine reiche Auswahl.

Theaterforschung

Literaturrecherche online über unsere Bibliothek

Die Hochschulbibliothek ist weiterhin mit einem großen Informationsangebot zugänglich – online!
Vielleicht sind Sie gerade dabei, Ihre Master- oder Staatsexamensarbeit zu verfassen?
Die Bibliothek steht Ihnen gerne bei der Literaturrecherche oder bei Anschaffungswünschen, die sich ggf. als e-book realisieren lassen, per Telefon 0381 5108 250 und per bibliothekhmt-rostockde zur Verfügung.
Sie wird außerdem in loser Folge Datenbanken und interessante Plattformen vorstellen und Sie per Hochschul-E-Mail regelmäßig darüber informieren.

Empfehlungen für die Videokommunikation

Es kann nicht sichergestellt werden, dass Sie bei Ihrer Online-Präsentation durch Teilnehmende aufgezeichnet werden. Alles, was das Endgerät eines Teilnehmenden erreicht, kann aufgezeichnet werden.