Internationales Pianistenforum im Barocksaal

Das Internationale Pianistenforum im Barocksaal Rostock präsentiert großartige und weltberühmte Pianisten.

Den Auftakt macht 2016 der Preisträger des internationalen Viotti-Klavierwettbewerbs Pavel Gililov mit einem Klavierabend. Am Samstag, den 30. April, um 19:30 wird er Werke von Ludwig van Beethoven, Claude Debussy und Frédéric Chopin spielen. Am 1. Mai folgt dann ein dreitägiger öffentlicher Meisterkurs in der hmt mit ihm, dem jeder beiwohnen kann.  Das Klavierduo Shalamov, welches beim 64. Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2015 im Fach Klavierduo mit einem ersten Preis sowie dem Publikumspreis ausgezeichnet worden ist, schließt am 10. Mai mit einem Konzert an. Sie spielen Werke von Schubert, Barber und Rachmaninow für Klavier zu vier Händen. Für das Konzert am 22. Oktober konnte Jacques Rouvier gewonnen werden, welcher Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven darbieten und am 23. sowie 24. Oktober einen öffentlichen Meisterkurs geben wird. Alfred Brendel wird das diesjährige Pianistenforum mit zwei Vorträgen abschließen. Am Freitag, dem 18. November, spricht er über "Franz Liszt: Vom Überschwang bis zur Askese".  Am  19. November folgt dann ein Vortrag über "Mozart spielen". Beide Vorträge werden mit Klangbeispielen unterstützt.

Das Internationale Pianistenforum im Barocksaal wurde 2014 von Professor Bernd Zack von der Hochschule für Musik und Theater Rostock initiiert und erstmals organisiert. „Diese hochkarätigen Veranstaltungen richten sich an alle Musikinteressierten ebenso wie an die Studierenden. Sie sollen die Musikkultur Rostocks bereichern, denn vergleichbare Angebote gibt es bisher nicht“, erläutert er sein Anliegen. Einige Konzerte sind mit unmittelbar nachfolgenden Meisterklassen der jeweiligen Interpreten kombiniert, die der Öffentlichkeit offen stehen. Durch dieses Angebot möchte die Hochschule ihren Studierenden und dem interessierten Publikum die Möglichkeit geben, Künstler unterschiedlicher Generationen und Provenienzen, die ihnen eigenen Stile des Spiels, des musikalischen Denkens und des Unterrichtens kennenzulernen.

Genau wie im Jahr zuvor war das zweite Internationale Pianistenforum 2015 von durchschlagendem Erfolg und hat durch hochkarätige Künstler und deren Darbietungen überzeugt. Bei Konzerten und Vorträgen von Alfred Brendel, Peter Rösel, Christine Schornsheim und Jacques Rouvier konnte das Publikum in die Welt des Klavierspielens eintauchen und dem Können der Künstler lauschen.

Klavierabend mit Pavel Gililov

Klavierabend mit Pavel Gililov

30. April | 19:30 Uhr | Barocksaal Rostock

Werke von Ludwig van Beethoven, Claude Debussy und Frédéric Chopin.
 
Pavel Gililov ist Preisträger des internationalen Chopin-Wettbewerbs in Warschau 1975 und des internationalen Viotti-Klavierwettbewerbs in Vercelli 1978. Im selben Jahr emigrierte Gililov in den Westen und führt seitdem seine Konzerttätigkeit mit führenden Orchestern in den wichtigsten Kulturmetropolen der Welt fort.

Öffentlicher Meisterkurs: 01., 02. und 03.05.2016, jeweils 10.00-13.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr in der hmt, Raum S2 05.

Konzert mit dem Klavierduo Shalamov

Konzert mit dem Klavierduo Shalamov

10. Mai | 19:30 Uhr | Barocksaal Rostock

Werke von Schubert, Barber und Rachmaninow für Klavier zu vier Händen

Das Alina Shalamova & Nikolay Shalamov Piano Duo aus Bulgarien/Russland wurde beim 64. Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2015 im Fach Klavierduo mit einem ersten Preis sowie dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Konzert mit Jacques Rouvier

Konzert mit Jacques Rouvier

22. Oktober | 19:30 Uhr | Barocksaal Rostock

Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven | Eintritt: 17,00 € (erm. 9,30 €) zzgl. Abendkassenzuschlag

Öffentlicher Meisterkurs: 23. und 24. Oktober, 10.00-13.00 und 15.00-18.00 Uhr in der hmt

Vortrag von Alfred Brendel

Vortrag von Alfred Brendel

18. November | 19.30 Uhr | Barocksaal Rostock

"Franz Liszt: Vom Überschwang bis zur Askese"

Alfred Brendel:

Robert Schumann nannte Franz Liszt ein “Genie des Ausdrucks”. Liszt war nicht
nur der größte Klaviervirtuose, sondern, in Richard Wagners Worten, "der
musikalischste aller Musiker”. Seine Kompositionen sind von unterschiedlichem
Wert; die wichtigsten seiner Klavierwerke stehen jedoch neben jenen von Chopin und Schumann. Wohl kein anderer Komponist hat, vom strahlend begabten Wunderkind bis zur “Bitternis des Herzens” seines letzten Jahrzehnts, einen so weiten musikalischen Weg zurückgelegt. Radikaler als jeder andere Musiker seiner Zeit kündigt Liszt in seinen späten Stücken die Musik des 20. Jahrhunderts an.
Als Person war Liszt bei aller Widersprüchlichkeit eine noble und großzügige
Erscheinung. Alfred Brendel möchte mit seinem Vortrag die Vielfalt dieser Persönlichkeit ohne Vorurteile lebendig machen.

Vortrag von Alfred Brendel

Vortrag von Alfred Brendel

19. November | 19.30 Uhr | Barocksaal Rostock

"Mozart spielen"

Alfred Brendel:

Artur Schnabels bekannter Ausspruch, Mozart Sonaten seien zu leicht für Kinder, zu schwierig für Künstler, hat nichts von seiner Gültigkeit verloren. Worin liegen die Schwierigkeiten? Was unterscheidet das Spielen der Klavierkonzerte von jenem der Solowerke? Und welches sind die Probleme der Mozart-Interpretation, die über das Klavier hinausreichen?