Der Schauspieler und hmt-Absolvent Flavius Hölzemann wurde 2019 mit dem „Aufmunterungspreis 2019“ der schweizerischen Armin Ziegler-Stiftung ausgezeichnet. Mit dieser Ehrung würdigt die Stiftung den Schauspieler am Mecklenburgischen Staatstheater für seine hervorragenden Leistungen in seinen ersten Engagementjahren. Der Preis wird alle zwei Jahre an schweizerische Nachwuchskünstler im deutschsprachigen Raum vergeben und ist mit 5000 Schweizer Franken dotiert.

Flavius Hölzemann absolvierte 2017 sein Schauspielstudium an der hmt Rostock. Im Rahmen dieses Studiums erhielt er 2014 den Studienpreis im Schauspiel-Wettbewerb des Migros-Kulturprozent und war unter anderem Stipendiat der infinitum foundation. Während des Studiums war er als Gast am Volkstheater Rostock für die Inszenierung „GOTT“ (Regie: Johannes Zametzer) und am Mecklenburgischen Staatstheater für die Inszenierung „Die Ratten“ (Regie: Steffi Kühnert, Rolle: Erich Spitta) engagiert. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Flavius Hölzemann festes Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin. Sein Können stellte er bisher unter anderem in den Produktionen „Sein oder Nichtsein“ (Regie: Steffi Kühnert, Rolle: Stanislaw Sobinsky), „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ (Regie: Nina Mattenklotz, Rolle: Der eiserne Holzfäller), „Linien“ (Regie Nina Gühlstorff), „Hexenjagd“ (Regie: Martin Nimz, Rolle: John Hale) und „Pelle der Eroberer“ (Regie: Martin Nimz, Rolle: Erik) unter Beweis.

Stand: Juni 2019