Johannes Meißner und Band

Er singt vom „Boxhagener Platz“, stellt fest: „Regenbogenmalmaschinen, werden nicht mehr gebraucht!“ und fordert „Matchboxmännekinn“, auf zu singen! „In jedem Ton sind Visionen und Vielleichtigkeiten drin.“ Der junge Berliner Sänger Johannes Meißner bringt seine Gedanken zu Papier, um sie dann mit Band (Axel Meier, Lena Schmidt, Maximilian Hirning – ebenfalls alle ehemals von der HMT Rostock) auf unverwechselbare Art und Weise zum Leben zu erwecken. Deutsche Sprache, Kontrabass, Schlagzeug, Klavier und Synthie bewegen sich irgendwo zwischen Sigur Rós und Clueso und lösen mit dem ersten Ton das Ticket zur Frage: „Fantasiereisen Wir?“


Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.