Prof. Klaus Häger

Klaus Häger, geboren 1965, erhielt seine erste Ausbildung in den Fächern Violoncello, Klavier und Orgel in seinem Geburtsort Wuppertal. Bereits während der Schulzeit war er als Organist, Chor- und Orchesterleiter tätig. Nach dem Abitur studierte er zunächst Schulmusik, später Gesang bei den Professoren Dr. Franz Müller-Heuser, Ingeborg Most und Jürgen Glauß (Liedgestaltung) an den Musikhochschulen Köln und Freiburg.

Meisterkurse besuchte er bei Sena Jurinac, Ernst Haefliger und Dietrich Fischer-Dieskau. Bereits während des Studiums gab er Liederabende, Orchesterkonzerte und zahlreiche Oratorienaufführungen im In- und Ausland. Er wirkte an Rundfunkaufnahmen für fast alle deutschen Rundfunkanstalten mit sowie an Schallplatten- und Fernsehaufnahmen.

Klaus Häger war Stipendiat des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker sowie der Walter-Kaminsky-Gedächtnisstiftung und Preisträger u.a. des Internationalen Mirjam-Helin-Gesangswettbewerbes in Helsinki 1989, des Internationalen Mozart-Wettbewerbes der Städte Venedig-Prag-Wien und des Bundeswettbewerbes Gesang in Berlin 1990 (1. Preis und zwei Sonderpreise).

1992 erhielt er den Oberdörffer-Preis in Hamburg. Klaus Häger wirkte bei zahlreichen Festivals mit, so z.B. bei den Salzburger Festspielen, den Schwetzinger Opernfestspielen, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Holland Festival und den Bachwochen Ansbach. Er arbeitete mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Pierre Boulez, Kent Nagano, Gert Albrecht, Michael Gielen, Helmuth Rilling, René Jacobs, Howard Arman und Philippe Herreweghe zusammen. 1991 wurde Klaus Häger Mitglied der Hamburgischen Staatsoper.

Von 1997 bis 2004 war er im Festengagement an der Deutschen Staatsoper Unter den Linden Berlin tätig. Außerdem erhielt er im Sommersemester 2000 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Im Dezember 2004 wurde er an der Rostocker Hochschule zum Professor für Gesang berufen.