Florian Ahlborn

Florian Ahlborn ist seit Sommersemester 2016 künstlerischer Mitarbeiter für Sprecherziehung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.
Er absolvierte sein Studium zum Diplom-Sprecher und Diplom-Sprecherzieher an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Annikke Fuchs-Tennigkeit. Daneben bildete er sich in zahlreichen Meisterkursen in den Bereichen Gesang und Schauspiel weiter und nahm einen Auslandsaufenthalt an der Circle in the Square Theatre School in New York/USA wahr.
 
Seine Lehrtätigkeit als Sprecherzieher führte ihn bereits an die Dance & Arts Academy for the performing Arts Mainz, die Fremdsprachenschule im Kolping-Bildungszentrum Heilbronn, die Opernschule der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie die Eberhard Karls Universität Tübingen. 
 
2012 wurde er Lehrbeauftragter für das Fach Sprechen im Studiengang Musical an der Folkwang Universität der Künste Essen, 2013 zusätzlich dazu Dozent für das Fach Sprecherziehung an der Joop van den Ende Academy Hamburg.
 
Neben seiner Arbeit als Pädagoge hat sich Florian Ahlborn außerdem zu einem gefragten Interpreten für Lesungen, musikalisch-literarische Bühnenprogramme und Literaturreisen entwickelt, die ihn unter anderem nach Belgien, Südtirol, Frankreich und Polen führten. Zeugnisse seiner vielfältigen Studiotätigkeit sind darüber hinaus die Hörspiele „Die Maschine“ und „Carneval in Paris“ sowie die Buchpublikation „Die Quellen sprechen lassen“.

Astrid Barber-Weiner

Astrid Barber-Weiner ist seit 1998 an der hmt-Rostock im Lehrauftrag im Fach Sprecherziehung für Schauspiel-, Gesangs- und Lehramtsstudierenden tätig.

Sie studierte Germanistik an der Ernst-Moritz-Arndt Universität in Greifswald und Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität in Halle/S., Abschluss mit Diplom. Sie ist anerkannte Logopädin.

Nach dem Studium arbeitete sie 15 Jahre als Sprecherzieherin an der Filmhochschule „Konrad Wolf“ in Potsdam. Gleichzeitig war sie freiberuflich u.a. beim Radiosender „Antenne Brandenburg“, dem Fernsehsender ORB und bei der UFA als Sprecherzieherin tätig.

Seit 1998 arbeitet A. Barber-Weiner ausschließlich freiberuflich, u.a. am Theater Senftenberg, im Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ (Sprecherziehung für Gesangsstudierende), im Lehrauftrag an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität (Dichtungssprechen, Körper-Stimmtraining, Rhetorik) und im Lehrauftrag an der Universität Potsdam (Körper-Stimmtraining und Rhetorik für Juristen).

Dr. Marit Fiedler

Dr. Marit Fiedler lehrt seit dem Sommersemester 2009 im Fach Sprecherziehung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Sie studierte Sprechwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Hebräisch an der Martin-Luther-Universität in Halle und schloss ihr Studium 2005 als Diplomsprechwissenschaftlerin ab. Von 2006 bis 2012 promovierte sie im Bereich „Kontrastive Phonetik“ am Seminar für Sprechwissenschaft und Phonetik in Halle.

An der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock unterrichtet sie das Fach „Sprecherziehung“ für Lehramtsstudierende. Darüber hinaus ist sie im Masterstudiengang „Technische Kommunikation“, in der Hochschuldidaktik und an der Graduiertenakademie der Universität tätig. Ihre Themenschwerpunkte sind „Präsentation“, „Kommunikation“ und „Stimme“.

Außerdem bildet sie DeutschlehrerInnen im Fach „Phonetik“ weiter und unterrichtet NichtmuttersprachlerInnen in den Grundlagen der deutschen Aussprache.

Sie ist Mitglied in der deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e.V. (DGSS), sowie im Mitteldeutschen Verband für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e.V. (MDVS).

Katharina Nürnberger

Katharina Nürnberger studierte von 2007 bis 2013 Sprechwissenschaft (B.A./ M.A.) an der Universität Halle-Wittenberg.
Seit dem Wintersemester 2012 unterrichtet sie im Fach Sprecherziehung an der hmt Rostock. Seit Sommersemester 2014 ist sie zudem Lehrbeauftragte für Sprecherziehung am Institut für Schulpädagogik und Bildungsforschung der Universität Rostock.

Stefan Pietzsch

Stefan Pietzsch studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin und schloß als Diplomschauspieler ab. Darüber hinaus studierte er Sprechwissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität Berlin und an der Martin Luther Universität Halle/Saale.

Nach dem Engagement als Schauspieler und Regieassistent am Schauspielhaus Chemnitz war er beim Ostdeutschen Rundfunk als Dramaturg und Regieassistent für Hörspielproduktionen tätig. Seit 2002 arbeitet er ausschließlich freiberuflich als Sprecherzieher. Neben Lehrtätigkeiten an einer erfolgreichen Privatschule in Berlin war er von 2002 bis 2007 an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam tätig und unterrichtet dort erneut seit 2011. Seit 2007 hat er einen Lehrauftrag im Fach Sprecherziehung an der hmt Rostock inne.

Darüber hinaus arbeitet er seit 1993 als Sprecherzieher am Evangelischen Predigerseminar in Lutherstadt Wittenberg und gibt Weiterbildung an unterschiedlichen deutschsprachigen Bühnen.

Prof. Olaf Umlauft

Olaf Umlauft ist seit 2007 Professor für Sprechen/Diktion an der hmt Rostock und war von 2008 bis 2014 Sprecher des Instituts für Schauspiel.

Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, Außenstelle Rostock und Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle/S. und schloss als Dipl.-Sprechwissenschaftler ab. Anschließend arbeitete er als Lehrer im Hochschuldienst und wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Institut für Sprechwissenschaft und Phonetik.

Von 1994 bis 2007 arbeitete er im Lehrauftrag an der hmt Rostock von 2004 bis 2007 auch an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Gleichzeitig war er freiberuflicher Sprecherzieher, beispielsweise am Thalia-Theater Halle, an der Landesbühne Sachsen-Anhalt Lutherstadt Eisleben, am Theater „Junge Generation“ Dresden, am Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau, am Landesfunkhaus Sachsen des MDR, am Puppentheater Magdeburg.

1997 – 2006 arbeitete er an verschiedenen Inszenierungen der Landesbühne Sachsen-Anhalt Lutherstadt Eisleben, am Thalia-Theater Halle, am Volkstheater Rostock und am Theater „Junge Generation“ Dresden mit.

Publikationen

  • „Drei Bemerkungen zum Artikel ‘Sprechkunde und Ideologiewechsel um 1945 an der Universität Halle-Wittenberg’ von S. Wachtel” in Heft „Sprechen” II/91
  • „Möglichkeiten der Analyse von Kommunikationsmustern der suprasegmentalen Ebene auf der Basis einer rechnergestützten Datenauswertung” in A.Biege/I.Bose „Theorie und Empirie in der Sprechwissenschaft - Festschrift zum 65. Geburtstag von Eberhard Stock” Hanau und Halle/S. 1998