Tagungen

Rechtsextremismus, Musik und Medien

Interdisziplinäre Tagung | 19.-20. Januar 2018 | Kammermusiksaal | Vertr.-Prof. Dr. Yvonne Wasserloos, N.N., N.N.

Rechtsextreme Gruppierungen und Strömungen bedienen sich zunehmend der Musik, um Anhänger zu finden und ihre Ideologie zu verbreiten. Waren Aktionen wie die „Schulhof-CD“ mit der Versammlung rechter Musik noch eindeutig zuzuordnen, so ist ein zunehmender Übergriff der Rechten auf die Vielfalt der Musik, ihrer Stile und Medien zu beobachten, die zur Verschleierung der Gesinnung beitragen. Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene als Zielgruppe wird es daher zunehmend schwieriger, diese Botschaften auf ihren extremistischen Hintergrund hin zu entschlüsseln.

Die Tagung will den Gesamtkomplex der Verbreitung rechter Positionen durch Musik und ihre Medien diskutieren. Dabei werden verschiedene Bereiche der Aufgaben und Forschungsfelder der Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Musiktheorie sowie der Geistes- und Politikwissenschaften bedient und zudem die Dimensionen für die praktische Arbeit in der Schule und für die Polizei in den Blick genommen.  

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Sabine Mecking, Politik- und Sozialwissenschaft, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Abtlg. Duisburg 

Prof. Dr. Manuela Schwartz, Historische Musikwissenschaft, FB Soziale Arbeit, Gesundheit, Medien, Hochschule Magdeburg-Stendal