Sommercampus Rostock

21. Internationale Meisterkurse vom 18. bis 26. August 2016

Die Möglichkeit, als Solist mit einem professionellen Orchester zu proben und im Rahmen der Festspiele Mecklenburg Vorpommern konzertieren zu können, zeichnet den Sommercampus der Hochschule für Musik und Theater Rostock seit vielen Jahren aus. Mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock unter der musikalischen Leitung von Wojciech Rajski stehen hierfür ein hervorragendes Orchester und ein erfahrener Dirigent zur Verfügung.

Die Meisterkurse bieten intensiven Unterricht bei international renommierten Künstlern und Pädagogen. Außerdem werden zahlreiche Auftrittsmöglichkeiten und die Mitwirkung in Kammermusikensembles geboten. Zielgruppe sind Musikstudierende sowie Musiker und Sänger, die sich fortbilden möchten.

Auch körperliche Fitness und Gesundheitsvorsorge spielt für professionelle Musiker eine bedeutende Rolle. Nach dem Motto „Fit im Körper – Fit am Instrument“ steht daher täglich präventive und spezielle Physiotherapie für Musiker auf dem Programm.

Alle Meisterkurse sind öffentlich und ermöglichen Interessierten als Gasthörer Einblicke in die tägliche musikalische Arbeit.

Anmeldeschluss: 1. Juni 2016

Die Meisterkurse 2016:

Gesang | Prof. Rudolf Piernay
Foto: privat

Gesang | Prof. Rudolf Piernay

Der renommierte Gesangspädagoge und Bassbariton Rudolf Piernay, Professor an der Guildhall School of Musik and Drama in London und Staatlichen Hochschule für Musik Mannheim, hat schon zahlreiche angesehene Sänger hervorgebracht. Unter seinen Studenten befinden sich Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe. Absolventen seiner Gesangsklasse singen an großen internationalen Bühnen. Rudolf Piernay studierte Gesang, Klavier und Dirigieren, hauptsächlich in Berlin und London, u.a. bei Prof. Harry Gottschalk, Joy Mammen, Walther Gruner, Cornelius L. Reid (New York) und Pierre Bernac. Er war mehrfach Preisträger im Wettbewerb des Deutschen Musikrates “Podium Junger Solisten”, hat in allen Teilen der Erde konzertiert und u.a. für die BBC London, Rias-Berlin und Radio Vaticano Rom zahlreiche Aufnahmen gemacht. Unter seinen Aufnahmen gibt es eine Ersteinspielung von Kompositionen von u.a. Poulenc, Milhaud und Sauguet.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Corinna Korff-Willcox

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern
für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Ausgewählte Arien, Duette und Terzette aus:

Johann Sebastian Bach
Johannes-Passion BWV 245, 
Matthäus-Passion BWV 244, 
Weihnachtsoratorium BWV 248

Georges Bizet
„Carmen”

Gaetano Donizetti
„Don Pasquale”

Antonín Dvorák
„Rusalka”

Georg Friedrich Händel
„Messiah“ HWV 56

Joseph Haydn
„Die Schöpfung“, 
„Die Jahreszeiten

Felix Mendelssohn Bartholdy
„Elias“ op. 70,
„Paulus“ op. 36

Wolfgang Amadeus Mozart
„Die Zauberflöte”,
„Don Giovanni”,
„Entführung aus dem Serail”,
„Le nozze di Figaro”, 
„Idomeneo”,
„La clemenza di Tito”,
„Exultate jubilate” KV 165,
Große Messe in c-Moll KV 427

Otto Nicolai
„Die lustigen Weiber von Windsor”

Giacomo Puccini
„La Bohème”

Gioachino Rossini
„Il Barbiere di Siviglia”,
„La Cenerentola”

Bedrich Smetana
„Die verkaufte Braut”

Johann Strauss
„Die Fledermaus”

Giuseppe Verdi
„Rigoletto”,
„La Traviata”,
„Falstaff”

Peter Tschaikowsky
„Eugen Onegin”

Carl Maria von Weber
„Der Freischütz”

Viola | Prof. Nils Mönkemeyer
Foto: Irène Zandel

Bereits während seines Studiums bei Hariolf Schlichtig an der Hochschule für Musik und Theater München entwickelte Nils Mönkemeyer eine intensive Konzertkarriere und erhielt zahlreiche Preise, so 2006 in Moskau den 1. Preis beim Internationalen Yuri Bashmet-Wettbewerb sowie den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2006. 2009 gewann er zusammen mit Nicholas Rimmer den renommierten Parkhouse Award in London. Nach zwei Jahren als Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und einer Assistenzprofessur an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia Madrid wurde Nils Mönkemeyer 2011 an die Hochschule für Musik und Theater München berufen. Zu Nils Mönkemeyers Konzertprojekten gehören Konzerte u.a. mit dem MDR Sinfonieorchester, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Radio-Symphonieorchester Wien und vielen mehr. Darüber hinaus ist er Gast auf zahlreichen internationalen Festivals und Konzertpodien.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Henrike Brüggen

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Franz Anton Hoffmeister
Violakonzert D-Dur

Johann Nepomuk Hummel
Potpourri (Fantasie) op. 94 für Viola und Orchester

Béla Bartók
Violakonzert

Carl Stamitz
Violakonzert D-Dur, 1. Satz

Violoncello | Prof. Reinhard Latzko
Foto: Christian Jungwirth

Violoncello | Prof. Reinhard Latzko

Reinhard Latzko gehört zu den führenden Cellisten seiner Generation. Er absolvierte seine Studien bei Jan Polasek, Martin Ostertag und Heinrich Schiff und gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. CIEM Geneve und Concerti per Europa, Venezia. Nach 18 Jahren als 1. Solocellist am SWR-Sinfonieorchester und Professor an der Musikakademie Basel als Nachfolger von Boris Pergamenschikow, ist er seit 2003 Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Als Solist spielte er u. a. mit dem Basler Sinfonieorchester, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem Sinfonieorchester des Südwestrundfunks und der Deutschen Kammerphilharmonie unter Dirigenten wie Michael Gielen und Yuri Ahronowitsch. Heinrich Schiff, Christian Tetzlaff, Gustav Rivinius und Christian Altenburger zählen zu seinen Kammermusikpartnern.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Kiyoko Wakamatsu

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern
für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Antonín Dvorák
Violoncellokonzert h-Moll op. 104

Robert Schumann
Violoncellokonzert a-Moll op. 129

Joseph Haydn
Violoncellokonzert D-Dur Hob. VIIb:2

Peter Tschaikowsky
Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester op. 33

Richard Strauss
Romanze F-Dur für Violoncello

Dmitri Schostakowitsch
Violoncellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107

Flöte | Prof. Dirk Peppel
Foto: privat

Dirk Peppel gehört als langjähriger Solo-Flötist renommierter Orchester, Kammermusiker und Hochschullehrer zu den profiliertesten Flötisten seiner Generation. Er ist Absolvent des Hoch'schen Konservatoriums seiner Heimatstadt Frankfurt/M., studierte bei Matthias Rütters in Essen sowie bei Jean-Pierre Rampal und Maxence Larrieux. Von 1987 bis 2013 war er Solo-Flötist der Badischen Staatskapelle Karlsruhe, über 30 weitere Orchester engagierten ihn seither als Gast. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen belegen sein breitgefächertes Repertoire, Konzertreisen führten ihn außer in viele europäische Länder auch nach Nord- und Südamerika, China, Japan und Israel. Von 1990 bis 2004 unterrichtete er an der Musikhochschule Mainz, 2001 bis 2004 übernahm er außerdem eine Gastprofessur an der Universidad de Ciencias y Artes (Mexiko). Seit 2004 ist er Professor für Flöte und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, seit 2013 unterrichtet er zudem an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Michael Stöckigt

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Saverio Mercadante
Flötenkonzert e-Moll op. 57

Carl Heinrich Reinecke
Flötenkonzert D-Dur op. 283

Wolfgang Amadeus Mozart
Flötenkonzert Nr. 2 D-Dur KV 314

André Jolivet
Flötenkonzert

Oboe | Albrecht Mayer
Foto: Matt Dine

Oboe | Albrecht Mayer

Albrecht Mayer studierte bei Gerhard Scheuer, Georg Meerwein, Ingo Goritzki und Maurice Bourgue, begann seine berufliche Laufbahn 1990 als Solo-Oboist der Bamberger Symphoniker und wechselte 1992 in die gleiche Position zu den Berliner Philharmonikern. Als Solist ist er international äußerst gefragt und gründete auf der Suche nach seinem persönlichen Klangideal unlängst sein eigenes Ensemble „New Seasons“. Begleitet vom Orpheus Chamber Orchestra gab Albrecht Mayer 2007 sein Debut in der New Yorker Carnegie Hall. 2008 war er “Artiste étoile” beim Lucerne Festival. Albrecht Mayer wurde drei Mal mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet, 2006 erhielt er den E. T. A.-Hoffmann-Kulturpreis seiner Heimatstadt Bamberg. 2013 wurde er in die Gramophone „Hall of Fame“ aufgenommen, und ihm wurde der Kulturpreis Bayern verliehen.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Jens Hoffmann

Repertoire

Alle Teilnehmer werden von Prof. Gregor Witt unterrichtet und erhalten außerdem eine Unterrichtsstunde bei Albrecht Meyer. Da die Zahl der aktiven Teilnehmer begrenzt ist, findet evtl. eine Auswahl der Teilnehmer statt.

Bitte stellen Sie uns zu diesem Zweck mit Ihrer Bewerbung einen Link zu einer Tonaufnahme bzw. einem Video von Ihrer Darbietung zur Verfügung.

 Zum Orchesterrepertoire siehe weiter unten (Prof. Gregor Witt).

Oboe | Prof. Gregor Witt
Foto: Sebastian Rosenberg

Oboe | Prof. Gregor Witt

Gregor Witt ist Solo-Oboist in der Staatskapelle Berlin und seit 2015 Professor an der Rostocker Hochschule. Er gastierte als Solist im In-und Ausland sowie mit bedeutenden Orchestern wie den Berliner Philharmonikern und ist Mitglied einiger Kammermusikensembles, darunter des Bläserquintetts der Staatskapelle Berlin. Neben der klassischen Musik gilt sein großes Interesse dem Jazz/Crossover. Zudem gibt er regelmäßig internationale Meisterkurse, so an der New Yorker Juilliard School und in Europa. Viele seiner Studenten sind inzwischen Solo-Oboisten großer Orchester und Preisträger internationaler Wettbewerbe wie u.a. des ARD-Wettbewerbs in München 2008 und 2011 und des internationalen Musikwettbewerbs Markneukirchen 2010. Gregor Witt studierte Oboe bei Prof. Gerd Albrecht Kleinfeld an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Jens Hoffmann

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Wolfgang Amadeus Mozart
Oboenkonzert C-Dur KV3 271

Richard Strauss
Oboenkonzert D-Dur AV 144

Trompete | Prof. Matthias Höfs
Foto: Sybille Zettler

Matthias Höfs ist seit 1986 Mitglied des Ensembles GERMAN BRASS, mit dem er weltweit erfolgreich ist, und unterrichtet seit 2000 mit viel Engagement als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seine Ausbildung erhielt er bei Prof. Peter Kallensee an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und Prof. Konradin Groth an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Gerade 18-jährig wurde er Solotrompeter des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, dem er 16 Jahre lang angehörte. Mit musikalischem Pioniergeist erweitert Matthias Höfs kontinuierlich den Horizont seines Instruments – sei es durch die enge Zusammenarbeit mit Komponisten, die sich durch seine unvergleichliche Virtuosität und Experimentierfreude inspirieren lassen. Neben seiner ausgedehnten Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker hat Höfs bislang zahlreiche Solo-CDs und über 20 Aufnahmen mit GERMAN BRASS produziert.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Nobue Ito

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Johann Nepomuk Hummel
Trompetenkonzert Es-Dur

Joseph Haydn
Trompetenkonzert Es-Dur Hob Vlle:1

Georg Friedrich Telemann
Trompetenkonzert D-Dur TWV 51:D7

Johann Friedrich Fasch
Trompetenkonzert D-Dur

Oskar Böhme
Trompetenkonzert f-Moll

Klavier | Maria João Pires - zweitätiger Workshop
Foto: Felix Broede/DG

Internationale Beachtung fand Maria João Pires' Sieg beim Brüsseler Wettbewerb zu Beethovens 200. Geburtstag (1970). Ihre Debüts in London (1986) und New York (1989) wurden von der Presse hoch gelobt. Sie gibt regelmäßig Gastspiele in Europa, Kanada, Japan, Israel und in den USA und ist Gast renommierter Festspiele. 1990 debütierte sie bei den Salzburger Osterfestspielen mit Claudio Abbado und den Wiener Philharmonikern. 1996 trat die Künstlerin mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Riccardo Chailly in Salzburg und Luzern auf. Maria João Pires spielt bevorzugt Kammermusik. Seit dem Kammermusikfestival in Baule 1989 musiziert sie vornehmlich mit dem französischen Geiger Augustin Dumay. Dass sie eine große Mozart-Interpretin ist, dokumentiert u.a. ihr auf Schallplatte festgehaltener Mozart-Sonaten-Zyklus, dessen erste Veröffentlichung 1990 mit dem Grand Prix International du Disque und dem CD Compact Prize ausgezeichnet wurde.

Künstlerische Mitarbeit: Lilit Grigoryan

Weitere Information: Music Chapel
Music Chapel Partitura

Repertoire

Der Workshop ist zweitägig und findet am 23. und 25. August 2016 statt. Die aktiven Teilnahmer erhalten an beiden Tagen Unterricht.

Bitte stellen Sie uns mit Ihrer Bewerbung einen Link zu einer Tonaufnahme bzw. einem Video von Ihrer Darbietung zur Verfügung.

Klavier | Prof. Matthias Kirschnereit
Foto: Steven Haberland

Matthias Kirschnereit zählt zu den führenden deutschen Pianisten seiner Generation. Konzerteinladungen führen ihn u.a. zu international renommierten Klangkörpern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, den Bamberger Symphonikern und den St. Petersburger Philharmonikern. Er ist auch ein begeisterter Kammermusiker, der mit Musikern wie Christian Tetzlaff, Sharon Kam sowie dem Vogler- und dem Minguet-Quartett musiziert. Kirschnereit studierte an der Musikhochschule Detmold bei Renate Kretschmar-Fischer. Prägende künstlerische Einflüsse erfuhr er durch Claudio Arrau, Bruno Leonardo Gelber, Oleg Maisenberg und Murray Perahia. Er war mehrfacher Preisträger bei Wettbewerben wie dem Concours Géza Anda in Zürich. Für die Weltersteinspielung von Mendelssohns 3. Klavierkonzert erhielt er 2009 einen ECHO-Klassik. Seit 1997 ist Kirschnereit Professor an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Viele seiner Studenten sind inzwischen Preisträger internationaler Wettbewerbe.

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern des Meisterkurses Klavier für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert d-Moll KV 466

Ludwig van Beethoven

Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58

Robert Schumann

Klavierkonzert a-Moll op. 54

Frédéric Chopin

Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21

Felix Mendelssohn Bartholdy

Klavierkonzert g-Moll op. 25

Schlagzeug | Prof. Dr. Peter Sadlo | findet nicht statt
Foto: Hubert Lankes

aktuelle Pressemitteilung

Peter Sadlo gehört spätestens seit seinem 1. Preis beim renommierten ARD-Musikwettbewerb in München 1985 zu den unumstrittenen Sternen seiner Zunft. Schon während seiner Studienzeit wird er mit zahlreichen Auszeichnungen hochdekoriert und ist gerade einmal 20 Jahre alt, als er seiner Berufung zum Solopauker bei den Münchner Philharmonikern folgt. 1997 gibt er seine dortige Tätigkeit auf. Seine stärkste Herausforderung gilt fortan seinen Aktivitäten als Solist und Kammermusiker, wobei er auf den Konzertpodien der ganzen Welt gastiert. 1998 wird er von der Deutschen Phono Akademie mit dem Echo Klassik Preis honoriert als Instrumentalist des Jahres. Zahlreiche Auszeichnungen folgen. Um sein Können und seine Erfahrung auch an die jüngere Generation weiterzugeben, unterrichtet Peter Sadlo seit vielen Jahren als Professor an der Hochschule für Musik und Theater in München und auch an der Universität „Mozarteum“ in Salzburg.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Hana Lee

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Anders Koppel

Concerto Nr. 1 für Marimba und Orchester

Hans Söderberg

Arietta für Vibraphon und Streicher

Stefan Solyom

Concert Piece for Drums and Strings

Ney Rosauro

Marimba Concerto Nr. 1

Emmanuel Sejourne

Concerto for Marimba and Strings

Orchester | Norddeutsche Philharmonie Rostock
Foto: Bernd Schwarz

Die Norddeutsche Philharmonie Rostock ist der größte Klangkörper des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit einer weitreichenden Geschichte in der alten Hanse- und Universitätsstadt. 1897 wurde mit der Gründung des Rostocker Stadt- und Theaterorchesters der Grundstein für die heutige Qualität und Leistungsfähigkeit des Orchesters gelegt. Seit Ende der 90er-Jahre wurde das Konzertwesen besonders geprägt durch die Generalmusikdirektoren und Chefdirigenten Michail Jurowski, Wolf-Dieter Hauschild, Peter Leonard, Niklas Willén und Florian Krumpöck.

Das Orchester ist mit einem umfassenden und vielgestaltigen Konzertangebot präsent - dazu zählen u.a. Philharmonische Konzerte, Kammerorchesterkonzerte, Kinder- und Jugendkonzerte - außerdem in den Bereichen Musik- und Tanztheater. Gastspiele führten das Orchester regelmäßig nach Berlin und in verschiedene andere deutsche Städte sowie u.a. nach Dänemark, Schweden, in die Niederlande und nach Tschechien.

Als Mitglied der Europäischen FilmPhilharmonie spielte die Norddeutsche Philharmonie Rostock Musik zu etlichen Filmen ein, u.a. 2008 die Musik zur „Buddenbrooks“-Verfilmung. In den letzten Jahren erschienen  CDs mit Werken von Sergej Prokofjew (Sony Korea und Solo Musical), Ernesto Cavallini (cpo) und Carl Weigl (Capriccio).

Dirigent | Wojciech Rajski
Foto: Bart

Wojciech Rajski studierte an der Musikakademie Warschau bei Prof. Boguslaw Madey sowie an der Musikhochschule Köln und besuchte Meisterkurse bei Witold Rowicki in Wien. Im Laufe seiner musikalischen Karriere war er Kapellmeister am Großen Theater Warschau, Dirigent und Chefdirigent an der Posener Philharmonie, 1. Kapellmeister des Orchesters der Beethovenhalle Bonn und künstlerischer Leiter der Posener Philharmonie. 1982 gründete er die Polnische Kammerphilharmonie Sopot. Als Gastdirigent arbeitete er mit bedeutenden Orchestern in Europa, der Sowjetunion und in Mexiko. Seit 1993 ist er auch erster Gastdirigent des Radio Sinfonie Orchesters Warschau. Unter seiner Leitung erschienen zahlreiche Einspielungen. 1997 übernahm er die Professur für Dirigieren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Seit 2008 unterrichtet er zudem an der Hochschule für Musik Danzig.

Allgemeine Information

Kursgebühren

Kursgebühren

Aktive Teilnahme

€ 320,00 pro Kurs
Ermäßigte Kursgebühr für Studierende der hmt Rostock: € 160,00

Anmeldegebühr

Die Anmeldegebühr beträgt 50 €. Sie ist mit der Anmeldung fällig und wird nicht erstattet, wird aber mit der Kursgebühr verrechnet.
Die Kursgebühr ist unmittelbar nach Bestätigung der aktiven Teilnahme zu überweisen.

Kontoverbindung für die Überweisung der Kursgebühr

Kontoverbindung:
BIC: NOLADE21ROS, Ostseesparkasse Rostock 
IBAN: DE 57 1305 0000 0201 0189 26
Verwendungszweck: Teilnahmegebühr SC 2016, "Name des Teilnehmers","Kurs" (bitte unbedingt angeben)

Passive Teilnahme

€ 110,00 alle Kurse u. gesamte Dauer
€ 16,00 Tageskarte
€ 10,00 Halbtagskarte

Karten zur passiven Teilnahme können während des Sommercampus im Kursbüro erworben werden.

Die Anreise

Die Anreise

Anreise- und Anmeldetag ist Donnerstag, der 18. August 2016. Bitte melden Sie sich zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr im Kursbüro an. Ein erstes gemeinsames Treffen bietet die Begrüßungsveranstaltung um 17.30 Uhr im Kammermusiksaal. Die eigentliche Kursarbeit erfolgt vom 19. bis einschließlich 26. August, bei den Meisterkursen Klavier mit Prof. Matthias Kirschnereit und Schlagzeug ab dem 20. August.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen

Sollten mehr Anmeldungen eingehen als aktive Teilnehmer angenommen werden können, erfolgt die Auswahl durch die jeweiligen Kursdozenten anhand von Ton- und Videoaufnahmen oder einem Auswahlvorspiel zu Beginn des Sommercampus. 

Über die Möglichkeit der Mitwirkung als Solist an den Orchesterproben mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock entscheidet der Kursdozent. Ein Anspruch auf Orchesterarbeit besteht nicht. Das Repertoire, das den Teilnehmern der Meisterkurse für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung steht, entnehmen Sie bitte den Informationen zu den einzelnen Kursen. Geben Sie bitte Ihre Repertoirewünsche bei der Anmeldung an.

Übungsräume stehen kostenfrei zur Verfügung.
Alle Meisterkursteilnehmer sind für ihre Unterbringung selbst verantwortlich. In der rechten Spalte finden Sie Information zu günstigen Unterkünften in Rostock.

Meisterkurse seit 1995

Meisterkurse seit 1995

Der Sommercampus wurde erstmals 1995 – ein Jahr nach Gründung der Rostocker Hochschule – veranstaltet.
Seit 2005 wird der Sommercampus in enger Zusammenarbeit mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) veranstaltet. Besondere Unterstützung erhält der Sommercampus durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, den Verein Freunde und Förderer der Hochschule für Musik und Theater Rostock e.V., dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) und Rostock Port.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Kontakt

Hochschule für Musik und Theater Rostock
Kursbüro Sommercampus
Leiterin des Sommercampus
Angelika Thönes
fon +49 (0)381 5108 -240/-241/-242
fax +49 (0)381 5108 235
pressestelle(at)hmt-rostock(dot)de

Eindrücke von den Meisterkursen beim Sommercampus 2015

Orchesterprobe mit W. Rajski. Foto: Ulrike Bals
Meisterkurs Fauré Quartett. Foto: hmt
Meisterkurs mit Máté Szücs. Foto: hmt
Prof. Tanja Becker-Bender. Foto: Ulrike Bals
Meisterkurs mit Prof. Thomas Quasthoff. Foto: hmt
Gruppenfoto Sommercampus 2015. Foto: Ulrike Bals