Sommercampus Rostock

22. Internationale Meisterkurse an der Hochschule für Musik und Theater Rostock

24. August - 1. September 2017

Im Rahmen unseres Sommercampus bieten wir Meisterkurse mit international renommierten Künstlern und Pädagogen. Zusätzlich zum intensiven Unterricht gestaltet jeder Kurs ein eigenes Konzert. Ein Höhepunkt für viele Teilnehmer ist die Möglichkeit, als Solist mit einem professionellen Orchester zu proben und im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zu konzertieren. Für die Orchesterarbeit steht mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock ein großes Sinfonieorchester zur Verfügung. Die musikalische Leitung hat wie in den Vorjahren der erfahrene Dirigent Wojciech Rajski.

Erstmals findet auch ein Coaching zur mentalen Auftrittsvorbereitung, Stress-Prävention und zum Umgang mit Lampenfieber statt, das von allen Kursteilnehmern kostenfrei besucht werden kann. Ebenso spielt körperliche Fitness und Gesundheitsvorsorge für professionelle Musiker eine bedeutende Rolle. Nach dem Motto „Fit im Körper – Fit am Instrument“ steht daher täglich präventive und spezielle Physiotherapie für Musiker auf dem Programm.

Zielgruppe unserer jährlich wechselnden Meisterkurse sind Musikstudierende und junge Talente, die sich auf eine Eignungsprüfung an einer Musikhochschule vorbereiten, sowie erfahrene Sänger und Instrumentalisten aus aller Welt, die sich fortbilden möchten. Alle Meisterkurse sind öffentlich und ermöglichen Interessierten als Gasthörer Einblicke in die tägliche musikalische Arbeit.

Der Sommercampus fand erstmals 1995 statt – ein Jahr nach Gründung der Rostocker Hochschule. Seit 2005 kooperieren wir eng mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Ein großer Dank geht an unsere Unterstützer: das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, die Kulturförderung des Norddeutschen Rundfunks und den Verein „Freunde und Förderer der Hochschule für Musik und Theater Rostock e.V.“

Wir freuen uns auf einen spannenden Sommercampus mit Ihnen!

Bitte melden Sie sich online an. Anmeldeschluss ist der 1. Juni 2017.

Die Meisterkurse | 24. August - 1. September 2017

Gesang | Simone Kermes

Simone Kermes studierte bei Prof. Helga Forner an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ ihrer Heimatstadt Leipzig. Ihr Studium sowie zwei Aufbaustudien absolvierte sie mit Auszeichnung. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Gesangswettbewerbe.

Operngastspiele führten sie nach New York, Paris, Wien, Lissabon, Kopenhagen, Moskau, Peking und an die deutschen Staatsopern. Sie gab Solokonzerte und Liederabende in ganz Europa, den USA und in Japan, Australien, im Sultanat Oman, China, Russland und Mexiko.

Neben vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen hat sie zahlreiche CDs aufgenommen. Für ihre Soloalben erhielt sie mehrfach internationale Auszeichnungen wie z. B. den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und den „Diapason d`Or“ und stieg jedes Mal in die Pop-Charts ein. 2011 wurde sie mit dem Echo Klassik als „Sängerin des Jahres“ geehrt, einen zweiten Echo-Preis erhielt sie 2014 für die Operneinspielung des Jahres. Weitere Auszeichnungen sind der russische Kulturpreis „Die Goldene Maske“ für die Fiordiligi in Mozarts „Così fan tutte“ und der Kritikerpreis „Stern des Jahres 2012“ der Abendzeitung München.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Daniel Heide

Gesangsrepertoire mit Orchester

Das Repertoire, das den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung steht, entnehmen Sie bitte der folgenden Liste:

Gesang | Prof. Siegfried Jerusalem

Siegfried Jerusalem studierte an der Folkwang Universität der Künste Essen Fagott, Klavier und Violine. Er war Fagottist in verschiedenen Orchestern, zuletzt beim Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Parallel zu diesen Engagements ließ Jerusalem seine Tenorstimme bei Hertha Kalcher ausbilden. Seine Laufbahn als Sänger begann 1975 mit „Der Zigeunerbaron“, als er für Franco Bonisolli einsprang. 1976 debütierte er als Lohengrin in Darmstadt und Aachen und sang bereits 1977 bei den Bayreuther Festspielen. Die späte, aber rasche Karriere führte Jerusalem an alle bedeutenden Opernhäuser der Welt, wobei er sich vor allem als Wagner-Tenor einen Namen machte.

Für seine Plattenaufnahmen erhielt Siegfried Jerusalem verschiedene Auszeichnungen, u.a. den „Grammy“ für den „Ring des Nibelungen“. 1993 wurde Jerusalem zum Kammersänger ernannt. 1996 bekam er einen Bambi. Er widmet sich auch zeitgenössischer Musik und dem Liedgesang. Im Jahre 2000 nahm Siegfried Jerusalem eine Professur an der Hochschule für Musik Nürnberg an, wo er von 2001 bis 2009 als Präsident tätig war.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Henning Lucius

Gesangsrepertoire mit Orchester

Das Repertoire, das den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung steht, entnehmen Sie bitte der folgenden Liste:

Violine | Prof. Sebastian Hamann

Der Geiger und Bratscher Sebastian Hamann konzertiert seit seiner Jugend weltweit als Solist, Kammermusiker und Konzertmeister und er ist Gewinner internationaler Preise. Zu seinen Lehrerinnen und Lehrern zählen: Serge Collot, Nora Chastain, Emanuel Hurwitz, Henry Meyer, Miriam Fried, Walter Levin, Uwe-Martin Haiberg, Winfried Rademacher, Conrad von der Goltz, Heinrich Schiff sowie William Pleeth. Nach Professuren an den Hochschulen in Lübeck, Frankfurt am Main und Basel ist Sebastian Hamann seit 2004 Professor an der Hochschule Luzern und seit 2014 Professor für Violine an der Musikhochschule in Freiburg im Breisgau als Nachfolger von Professor Rainer Kussmaul. Seine Studierenden sind renommierte Preisträger bei internationalen Wettbewerben – z. B. ARD-Wettbewerb in München - und sie bekleiden weltweit Positionen in Kulturorchestern und an pädagogischen Instituten. Sein ausgiebiges Wirken als Konzertmeister in Essen, Frankfurt, Köln, Lübeck und als Gastkonzertmeister des Mahler Chamber Orchestra sowie des Balthasar Neumann Ensemble, seine internationale Konzerttätigkeit als Solist und Primarius des Amati Quartettes und des Miró Trios und seine Engagements als Dirigent der Camerata Hanseatica Danzig sowie des Lucerne Chamber Orchestra haben bisher sein musikalisches Schaffen geprägt.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Hansjacob Staemmler

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Wolfgang Amadeus Mozart

  • Violinkonzert D-Dur KV 218
  • Violinkonzert A-Dur KV 219
  • Sinfonia concertante für Violine und Viola Es-Dur KV 364

Ludwig van Beethoven                          
Violinkonzert D-Dur op. 61

Johannes Brahms                                 
Violinkonzert D-Dur op. 77

Jean Sibelius                                        
Violinkonzert d-Moll op. 47

Alban Berg                                          
Violinkonzert 

Viola | Prof. Felix Schwartz

Felix Schwartz, dem zwei Preise beim Internationalen Musikwettbewerb Genf 1987 den Weg in ein künstlerisch vielseitiges Konzertleben ebneten, wurde noch während des Studiums als 1. Solobratschist an die Staatskapelle Berlin engagiert. Gleichzeitig verfolgte er zielstrebig seine künstlerische Karriere als Solist und Kammermusiker. Er arbeitete mit Künstlern wie Daniel Barenboim, Elena Bashkirova, Guy Braunstein, Yefim Bronfman, Giora Feidman, Michael Gielen, Lawrence Foster, Boris Pergamenshikov, Nikolai Znaider und Pinchas Zukerman zusammen und wurde von renommierten europäischen Orchestern sowie zu zahlreichen internationalen Festivals eingeladen. Als engagierter Kammermusiker gründete er u. a. das „Trio Apollon“, mit dem er zahlreiche CDs einspielte, darunter die CD „Wasserspiele“, die mit dem Echo Klassik-Preis 2006 ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit Daniel Barenboim und Matthias Glander spielte Schwartz 2006 Mozarts „Kegelstatt-Trio” für EMI ein. Der Bratschist, seit 9 Jahren Mitglied des Streichtrios Berlin, ehemals Gaede Trio, ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sein Engagement für die qualifizierte Ausbildung junger Instrumentalisten stellt er auch als Mentor an der Akademie bei der Staatskapelle Berlin und des West-Eastern-Divan-Orchestra sowie als Leiter einer Bratschenklasse der Musikakademie in Sevilla unter Beweis.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Stephanie Hoernes

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Franz Anton Hoffmeister           
Violakonzert D-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart        
Sinfonia concertante für Violine und Viola Es-Dur KV 364

Carl Stamitz                             
Violakonzert D-Dur

Carl Maria von Weber               
Andante e Rondo Ungarese für Viola und Orchester

Béla Bartók                              
Violakonzert

Violoncello | Prof. Philippe Muller

Philippe Muller verfügt nicht nur als Solist, sondern auch als Mitglied zahlreicher Kammermusikensembles über ein überwältigendes Repertoire. 1970 gründete er mit Jacques Rouvier und Jean-Jacques Kantorow ein Klaviertrio, das für seine Dynamik und Homogenität geschätzt wurde. Seine siebenjährige Zusammenarbeit mit dem Ensemble Intercontemporain, das von Pierre Boulez gegründet wurde, machte ihn mit der zeitgenössischen Musik vertraut.

Ab 1979 war Philippe Muller Professor für Cello am Pariser Konservatorium, eine Stelle, in der er seinem Lehrer André Navarra folgte. Jetzt setzt er seine Karriere als Dozent an der renommierten Manhattan School of Music von New York fort.
Er unterrichtete eine beachtliche Anzahl von jungen Cellisten, manche davon konnten selbst bereits eine eindrucksvolle Karriere beginnen.
Regelmäßig wird er von namhaften Institutionen auf der ganzen Welt eingeladen, um Meisterkurse abzuhalten.

Von Philippe Muller existiert mit unterschiedlichen Ensembles eine große Auswahl an Aufnahmen für einige der führenden CD-Labels in der Welt. Seine Discographie spiegelt seine Persönlichkeit wieder und zeigt ihn gleichzeitig zu Hause in einer Menge von Stilen, die von Vivaldi, Bach (sechs Suiten in 2007 aufgenommen) und Beethoven bis zu Fauré, Ravel, Martinů und Malec reichen.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Kiyoko Wakamatsu

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Joseph Haydn                        

Violoncellokonzert C-Dur Hob. VIIb:1
Violoncellokonzert D-Dur Hob. VIIb:2

Robert Schumann
Violoncellokonzert a-Moll op. 129

Peter Tschaikowsky
Variationen über ein Rokokothema für Violoncello und   Orchester op. 33

Dmitri Schostakowitsch
Violoncellokonzert Nr. 1 Es-Dur op.107

Horn | Prof. Radovan Vlatković

Radovan Vlatković studierte an der Musikakademie seiner Heimatstadt Zagreb sowie an der Nordwestdeutschen Musikakademie in Detmold. Schon als Student gewann er bedeutende internationale Preise. Eine besondere Auszeichnung war der 1. Preis beim Internationalen ARD-Wettbewerb in München 1983.
Die darauffolgende Karriere des Künstlers ist bemerkenswert. Als Solist reiste er durch die ganze Welt, wo er mit namhaften Orchestern konzertierte.
Von 1982 bis 1990 war Radovan Vlatković 1. Solohornist beim Radio-Symphonie-Orchester Berlin. Er verließ das Orchester, um sich ganz solistischen Aufgaben widmen zu können. 1992 wurde er als Professor an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart berufen. Seit 1998 unterrichtet er als Professor an der Universität Mozarteum. Seine Einspielung der Mozart Hornkonzerte wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Korrepetition/künstlerische Mitarbeit: Ikuko Odai

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Wolfgang Amadeus Mozart
Hornkonzert Es-Dur KV 417
Hornkonzert Es-Dur KV 447

Luigi Cherubini
Sonate Nr. 2 F-Dur für Horn und Streicher

Richard Strauss
Hornkonzert Es-Dur Nr. 1 op. 11

Mátyás Seiber
Notturno für Horn und Streichorchester

Klavier | Paul Badura-Skoda

Paul Badura-Skoda erhielt seine musikalische Ausbildung zunächst privat, dann von 1945 bis 1948 am Konservatorium in Wien bei Prof. Viola Thern und Prof. Felix Prohaska in den Fächern Klavier und Dirigieren. Anschließend war Edwin Fischer sein Lehrer und wichtiger künstlerischer Berater.
1949 engagierten Furtwängler und Karajan den noch unbekannten Künstler für ihre Konzerte in Wien. Badura-Skodas Karriere begann, als er 1950 bei den Salzburger Festspielen für den erkrankten Edwin Fischer einsprang. Es folgten Tourneen als Klaviersolist unter anderem in Australien, Kanada, Lateinamerika und als Dirigent in Italien. 1979 war Badura-Skoda der erste westliche Pianist, der nach der Kulturrevolution in China konzertierte.
Eines seiner Spezialgebiete ist die Komposition von Kadenzen zu den Klavierkonzerten Mozarts und Haydns, die Frische der Erfindung mit genauester Kenntnis des jeweiligen Kompositionsstils verbinden.

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Johann Sebastian Bach
Klavierkonzert d-Moll BWV 1052

Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert d-Moll KV 466
Klavierkonzert B-Dur KV 595

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Robert Schumann
Klavierkonzert a-Moll op. 54

Felix Mendelssohn Bartholdy
Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25

Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21

Klavier | Martin Stadtfeld | 28.-30. August

Martin Stadtfeld hat sich in den letzten 10 Jahren als einer der führenden Interpreten der Musik Johann Sebastian Bachs und der deutschen Romantik etabliert. Im Jahr 2002 gewann er den ersten Preis beim Bach-Wettbewerb in Leipzig. Eine daraufhin bei Sony Classical erschienene Einspielung der „Goldberg-Variationen“ von Bach gelangte auf Platz eins der deutschen Klassikcharts und wurde mit dem Echo Klassik ausgezeichnet.
Neben regelmäßigen Auftritten auf den großen deutschen Konzertpodien gastiert er zudem in Konzerthäusern Tokios, dem Seoul Arts Center, dem National Center of Performing Arts in Peking, im Wiener Konzerthaus und Musikverein, der Tonhalle Zürich, dem Concertgebouw Amsterdam und vielen weiteren international renommierten Konzerthäusern.  Regelmäßig ist er bei den großen Festivals zu Gast.

Repertoire

Folgendes Repertoire steht den Teilnehmern für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung:

Johann Sebastian Bach
Klavierkonzert d-Moll BWV 1052

Wolfgang Amadeus Mozart        
Klavierkonzert d-Moll KV 466
Klavierkonzert B-Dur KV 595

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58
Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Robert Schumann
Klavierkonzert a-Moll op. 54

Felix Mendelssohn Bartholdy
Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25

Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21

Orchester | Norddeutsche Philharmonie Rostock

Die Norddeutsche Philharmonie Rostock ist der größte Klangkörper des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit einer weitreichenden Geschichte in der alten Hanse- und Universitätsstadt. 1897 wurde mit der Gründung des Rostocker Stadt- und Theaterorchesters der Grundstein für die heutige Qualität und Leistungsfähigkeit des Orchesters gelegt. Seit Ende der 90er-Jahre wurde das Konzertwesen besonders geprägt durch die Generalmusikdirektoren und Chefdirigenten Michail Jurowski, Wolf-Dieter Hauschild, Peter Leonard, Niklas Willén und Florian Krumpöck.
Das Orchester ist mit einem umfassenden und vielgestaltigen Konzertangebot präsent - dazu zählen Philharmonische Konzerte, Kammerorchesterkonzerte, Kinder- und Jugendkonzerte - außerdem in den Bereichen Musik- und Tanztheater. Gastspiele führten das Orchester regelmäßig nach Berlin und in verschiedene andere deutsche Städte sowie u.a. nach Dänemark, Schweden, in die Niederlande, nach Tschechien und Österreich.
Als Mitglied der Europäischen FilmPhilharmonie spielte die Norddeutsche Philharmonie Rostock Musik zu etlichen Filmen ein, u.a. 2008 die Musik zur „Buddenbrooks“-Verfilmung. In den letzten Jahren erschienen CDs mit Werken von Sergej Prokofjew (Sony Korea und Solo Musica), Ernesto Cavallini (cpo) und Carl Weigl (Capriccio).

Dirigent | Wojciech Rajski

Wojciech Rajski studierte an der Musikakademie Warschau bei Prof. Boguslaw Madey sowie an der Musikhochschule Köln und besuchte Meisterkurse bei Witold Rowicki in Wien.
Im Laufe seiner musikalischen Karriere war er Kapellmeister am Großen Theater Warschau, Dirigent an der Posener Philharmonie, 1. Kapellmeister des Orchesters der Beethovenhalle Bonn und künstlerischer Leiter der Posener Philharmonie. 1982 gründete er die Polnische Kammerphilharmonie Sopot. Als Gastdirigent arbeitete er mit bedeutenden Orchestern in Europa, der Sowjetunion und in Mexiko.
Seit 1993 ist er auch erster Gastdirigent des Radio Sinfonie Orchesters Warschau. Unter seiner Leitung erschienen zahlreiche Einspielungen. 1997 übernahm er die Professur für Dirigieren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Seit 2008 unterrichtet er zudem an der Hochschule für Musik Danzig.

Fight, Flight or Freeze? Coaching für Musiker | Dinka Migić-Vlatković

Therapeutin und Mentalcoach Dinka Migić-Vlatković lehrt Meisterkurse mit Betonung auf mentale Vorbereitung, Stress-Prävention und Umgang mit Lampenfieber. Alle Instrumentalisten und Sänger sind dazu herzlich eingeladen.

Dinka Migić-Vlatković spielte Violine im Jugendorchester und absolvierte die Musikschule Blagoje Bersa in Zagreb. Nach ihrem Studium der Psychologie vertiefte sie ihre Kenntnisse an der Paracelsus Schule Deutschland, wo sie die Ausbildung zur Systemischen Beraterin und Familientherapeutin machte. Neben ihrer Arbeit im Journalismus und dem Kulturmanagement wandte sie sich immer mehr den Vortrags- und Beratertätigkeiten zu. Sie spezialisierte sich als „Mental Coach und Trainer“ für Musiker, Lehrer und Professoren. Dinka ist auch lizenzierte Burnout und Stressbewältigungs-Beraterin und ist mittlerweile weltweit tätig, unter anderem in den USA, in Schweden, Venezuela, Österreich und Kroatien.

„Fit im Körper – Fit am Instrument“ | Prävention und Physiotherapie | Angela Gebler

Für alle Teilnehmer bieten wir begleitend zu den Meisterkursen Warming up, Ausgleichs- und Entspannungsgymnastik sowie spezielle Physiotherapie für Musiker mit der Physiotherapeutin Angela Gebler.

Angela Gebler ist seit 30 Jahren Physiotherapeutin und hat sich vor 15 Jahren auf Musiker spezialisiert. Die Weiterbildung Musikermedizin in Freiburg hat sie 2010 erfolgreich abgeschlossen. Von 2003 bis 2005 hatte sie einen Lehrauftrag "Fit im Körper- Fit am Instrument" an der Musikhochschule Augsburg, ab dem Sommersemester 2017 wird sie dort wieder unterrichten.
Neben Einzelbehandlungen und Beratungen am Instrument begleitet Angela Gebler europaweit Meisterklassen und bietet instrumentenspezifische Workshops an.

Allgemeine Information

Kursgebühren

Aktive Teilnahme

€ 320,00 pro Kurs
Ermäßigte Kursgebühr für Studierende der hmt Rostock: € 160,00

Eine Anmeldegebühr wird nicht erhoben.
Die Kursgebühr ist unmittelbar nach Bestätigung der aktiven Teilnahme zu überweisen.

Kontoverbindung für die Überweisung der Kursgebühr

Kontoverbindung:
BIC: NOLADE21ROS, Ostseesparkasse Rostock 
IBAN: DE 57 1305 0000 0201 0189 26
Verwendungszweck: Teilnahmegebühr SC 2017, "Name des Teilnehmers","Kurs" (bitte unbedingt angeben)

Passive Teilnahme

€ 110,00 alle Kurse u. gesamte Dauer
€ 16,00 Tageskarte
€ 10,00 Halbtagskarte

Karten zur passiven Teilnahme können während des Sommercampus im Kursbüro erworben werden.

Die Anreise

Anreise- und Anmeldetag ist Donnerstag, der 24. August 2018. Bitte melden Sie sich zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr im Kursbüro an. Ein erstes gemeinsames Treffen bietet die Begrüßungsveranstaltung um 17.30 Uhr im Kammermusiksaal. Die eigentliche Kursarbeit erfolgt vom 25. August bis einschließlich 01. September, beim Meisterkurs Klavier mit Martin Stadtfeld vom 28. bis 30. August.

Teilnahmebedingungen

Sollten mehr Anmeldungen eingehen als aktive Teilnehmer angenommen werden können, erfolgt die Auswahl durch die jeweiligen Kursdozenten anhand von Ton- und Videoaufnahmen oder einem Auswahlvorspiel zu Beginn des Sommercampus. 

Über die Möglichkeit der Mitwirkung als Solist an den Orchesterproben mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock entscheidet der Kursdozent. Ein Anspruch auf Orchesterarbeit besteht nicht. Das Repertoire, das den Teilnehmern der Meisterkurse für die solistische Mitwirkung in Proben und Konzerten mit dem Orchester zur Verfügung steht, entnehmen Sie bitte den Informationen zu den einzelnen Kursen. Geben Sie bitte Ihre Repertoirewünsche bei der Anmeldung an.

Übungsräume stehen kostenfrei zur Verfügung.
Alle Meisterkursteilnehmer sind für ihre Unterbringung selbst verantwortlich. Auf dieser Seite finden Sie auch Information zu günstigen Unterkünften in Rostock.

Meisterkurse seit 1995

Der Sommercampus wurde erstmals 1995 – ein Jahr nach Gründung der Rostocker Hochschule – veranstaltet.
Seit 2005 wird der Sommercampus in enger Zusammenarbeit mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) veranstaltet. Besondere Unterstützung erhält der Sommercampus durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, den Verein Freunde und Förderer der Hochschule für Musik und Theater Rostock e.V., dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) und Rostock Port.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Kontakt

Hochschule für Musik und Theater Rostock
Kursbüro Sommercampus
Leiterin des Sommercampus
Angelika Thönes
fon +49 (0)381 5108 -240/-241/-242
fax +49 (0)381 5108 235
pressestelle(at)hmt-rostock(dot)de

Eindrücke von den Meisterkursen beim Sommercampus

Orchesterprobe mit W. Rajski. Foto: Ulrike Bals
Meisterkurs Fauré Quartett. Foto: hmt
Meisterkurs mit Máté Szücs. Foto: hmt
Prof. Tanja Becker-Bender. Foto: Ulrike Bals
Meisterkurs mit Prof. Thomas Quasthoff. Foto: hmt
Gruppenfoto Sommercampus 2015. Foto: Ulrike Bals