PROGRAMM | BENEFIZKONZERT ZUM TAG DES OFFENEN DENKMALS

Samstag, 11.09.2021 | 19:00 Uhr | Katharinensaal

Begrüßung 
Frank Ivemeyer, Kanzler der hmt Rostock
Ralf Schinke, Leitung Ortskuratorium Rostock der Deutschen Stiftung Denkmalschutz 

Kelly-Marie Murphy
Give me Phoenix wings to fly
I. Fire
II. Bleak desolation 
III. Rebirth
 
Trio Animato
Do Yeon Kim, Klavier
Jiwon Hwang, Violine
Samuel Olivera Candia, Violoncello

Information zum Förderobjekt
Bastian Hacker, 1. Vorsitzender der Stiftung St. Marien-Kirche zu Rostock e. V.
Karl-Bernhardin Kropf, Kantor St. Marien

Johannes Brahms 
Klaviertrio H-Dur No.1 Op. 8
I. Allegro con brío
II. Scherzo: Allegro molto
III. Adagio
IV. Finale. Allegro

Trio Animato

Do Yeon Kim wurde 1990 in Südkorea geboren und wuchs in Gwangju auf. 2006 begann sie ihr Frühstudium im Fach Klavier an der Koreanischen Akademie der Künste und schloss 2014 ihr Bachelorstudium an der Jeonnam Universität ab. Seit 2017 studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater Rostock im Masterstudiengang bei Prof. Bernd Zack. Do Yeon Kim gastierte 2006 beim Young Artist Festival in Seoul und gewann 2010 den 1. Preis beim internationalen Musik Wettbewerb in Gwangju. Sie gab zahlreiche Konzerte in Südkorea über die KUMHO Music Foundation, die eine der größten Stipendium-Stiftungen für junge Musiker in Südkorea ist. Als Solistin konzertierte sie 2005 und 2007 mit dem Philarmonischen Orchester Gwangju in Südkorea und wirkte 2018 im Abschlusskonzert des Orchester-Workshops der Norddeutschen Philarmonie Rostock mit. Darüber hinaus trat sie als Solistin des Klavierkonzerts Nr. 3 von Beethoven im Solistenkonzert mit der Norddeutschen Philarmonie Rostock auf und hatte eine Tonaufnahme im NDR, der sich 2020 eine CD-Aufnahme „Von Bach bis Messiaen“ anschloss. Zur Zeit studiert sie Konzertexamen Klavier solo bei Prof. Bernd Zack.

Jiwon Hwang, geboren 1996 in Seoul, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von drei Jahren, ehe sie im Alter von zehn Jahren lernte die Violine zu spielen. Sie besuchte die Kunstoberschule „Sunhwa‟ und erhielt Geigenunterricht bei Jiseon Park, Yuri Cho und Hyukju Kwon. Seit 2009 hat sie mehrere Wettbewerbe in Korea gewonnen, so bei der Sungjung Music Competiton den 1.Preis, bei der Music Education Media Competiton den 1.Preis und bei der Korea Harold Competition den 2. Preis. Auch konzertierte sie als Solistin in der Callas Hall, der Youngsan Art Hall und in der Yongin Art Hall und musiziert auch als Kammermusikerin in verschiedenen Ensembles. Ihr Streichquartett wurde eingeladen in der Seoul Mozart Hall beim Kammermusikkonzert zu spielen. Seit dem Wintersemester 2017 studiert sie im Bachelorstudiengang bei Philipp Bohnen an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Samuel Olivera wurde in San Carlos (Chile) geboren und begann 2001 sein Cellostudium. 2008 erhielt er ein Stipendium am Konservatorium für Musik „Laurencia Contreras“, wo er vier Jahre studiert hat. 2012 begann er sein Bachelorstudium an der Universität von Talca unter der Leitung von Prof. Alejandro Tagle, welches er 2015 mit dem Abschluss „Maximum Distinction“ beendete. Zwischen 2017 und 2018 studierte er bei Prof. Martin Osten an der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago de Chile. 2020 begann er sein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock bei Prof. Natalie Clein.

Außerdem nimmt er seit 2011 am Projekt „Teach teachers Teach“ in Villarrica (Chile) teil, wo er regelmäßig Kurse bei Prof. Heidi Litschauer belegt, die bis heute eine große Unterstützung darstellen. Er nahm an verschieden Festivals auf der ganzen Welt teil, wie bei dem Musiksommer der spanisch-niederländischen Kolonie, der 2013 in Spanien stattfand. 2015 wurde er an der Internationalen Sommerakademie der Universität Mozarteum in Salzburg ausgewählt und zum Festival auf Schloss Raabs eingeladen, um während der Salzburger Festspiele im Konzertzyklus des Schlosses Mirabell aufzutreten. Im selben Jahr nahm er mit dem akademischen Quartett der Universität von Talca als Gast am Zyklus der akademischen Konzerte teil. Für die Spielzeiten 2017 und 2018 wurde er als aktives Mitglied im Philharmonischen Orchester des Stadttheaters von Santiago aufgenommen. Für die Spielzeiten 2018 bis 2020 war er Akademist im Orchester des Konzerthauses Berlin. In derselben Saison wurde er zusammen mit seinem Chefdirigenten Valery Gergiev und dem Komponisten Sir Karl Jenkins zur Europatournee des World Orchestra for Peace eingeladen. Derzeit wird er von der Michael und Barbara Grobien Stiftung und anderen privaten Stiftungen gesponsort. Samuel spielt ein Violoncello von Francesco Ruggieri aus dem Jahr 1670, welches Prof. Heidi Litschauer gehört.



Vorschau: Bitte entnehmen Sie die nächsten Veranstaltungen unserem Veranstaltungskalender.