Tag der Befreiung - Tag der Erinnerung?

Symposium

Mittwoch, 8.5.2019 | 11:00-17:30 Uhr, Kammermusiksaal
Konzeption und Organisation: Volker Ahmels und Prof. Dr. Yvonne Wasserloos
Eine Veranstaltung des Zentrums für Verfemte Musik und des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

Die Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945 bedeutete das Ende des Zweiten Weltkriegs und den Untergang der NS-Diktatur. Dennoch dauerte es bis zum 8. Mai 1985, bis dieses Ereignis durch die Rede Richard von Weizsäckers als "Tag der Befreiung" verstanden werden konnte. In einem Symposium mit anschließendem Konzert diskutieren Wissenschaftler und Künstler interdisziplinär über den 8. Mai und die Folgen. Im Fokus steht die Erinnerungkultur, denn die Gegenwart zeigt, welche wachsende Bedeutung ihr zukommt oder wie Weizsäcker es in seiner Rede formulierte: "Jüngere und Ältere müssen und können sich gegenseitig helfen zu verstehen, warum es lebenswichtig ist, die Erinnerung wachzuhalten.“

Mit u.a. Prof. Dr. Susanne Winnacker, Prof. Dr. Wolfgang Benz, Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll, Melina Paetzold, Prof. Dr. Oliver Plessow, Prof. Karola Theill, Simon Lasker Wallfisch, Volker Ahmels und Prof. Dr. Yvonne Wasserloos

Konzert:18:30-20:00 Uhr | Kammermusiksaal


Zurück zu TAGUNGEN