hmt inklusiv

Die Leitidee der Inklusion beschreibt das Ideal einer menschlichen Gemeinschaft, in der jeder Mensch die Menschenwürde des Anderen respektiert und sich solidarisch für die Rechte des anderen einsetzt. Unabhängig von der Gunst anderer Menschen ist die für die Teilhabe des Einzelnen notwendige Unterstützung durch die Gemeinschaft aller Menschen zu gewährleisten (nicht zu gewähren!). So wurde es in der Behindertenrechtskonvention der UN 2006 verabschiedet.

Die hmt Rostock versucht, dem gerecht zu werden. Sie bezieht dabei Inklusion nicht nur auf Behinderungen, sondern auf Vielfalt an sich. Als künstlerische Hochschule gehört es zu unserem Selbstverständnis, Vielfalt und Diversität als fruchtbare Impulse für die Erschließung, Vermittlung und Erforschung der Künste zu begreifen. An der hmt Rostock finden wir eine hohe Internationalität und Vielfalt an Sprachen, Kulturen, Religionen und Begabungen vor.

Kerngeschäft und Aufgabe der hmt ist es, künstlerische Eignung im Hinblick auf die spätere Ausübung künstlerischer, künstlerisch-pädagogischer und künstlerisch-wissenschaftlicher Berufe zu diagnostizieren und verantwortungsvoll mit ihr umzugehen. Als künstlerische Hochschule bietet die hmt ihren Studierenden eine außergewöhnlich individuelle Förderung. Die hmt behandelt gewissermaßen „alle ungleich“. Vor allem im künstlerischen Unterricht oder Kleingruppenunterricht haben persönliche Beratung und Betreuung der Studierenden großen Raum.

Zuständigkeiten und Kontakte

N. N.
hmt(at)hmt-rostock(dot)de
Raum S1 08


Aktuelle inklusive und integrative Aktivitäten

  • 08.05.2018
    Film- und Diskussionsabend der Fachschaft Schulmusik zum Film „Ich.Du.Inklusion? Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft.“ Raum O1 01, offen für Studierende und Lehrende.

  • 19.01.2018
    Gesprächskonzert „Peter und der Wolf“ für eine Inklusionsklasse mit dem Oktett der hmt Rostock und Prof. Heiner Schindler.

  • 13. und 14.10.2017
    An der hmt findet der BMU-Landeskongress zum Thema "Breit gefächert" statt. Es geht um Vielheit der Begabungen und Bedürfnisse in den Musikräumen. Eröffnungsvortrag des Sonderpädagogen Björn Tischler „Ein Platz für Musik, ein Platz für alle: Musik in Vielfalt gestalten und erschließen“. Weitere Information zum BMU-Landeskongress.

  • Ab Wintersemester 2017/18
    Innerhalb des Praxisjahr Schule finden regelmäßig Hospitationen aller Lehramtsstudierender in inklusiven Schulen statt.

  • Wintersemester 2017/18: Musikpädagogisches Seminar "Inklusion und Musiktherapie", Dozentin: Juliane Sayk
  • Wintersemester 2017/18: Gründung einer „Integrativen Band“: Jugendliche mit Behinderung musizieren mit hmt-Studierenden, Konzerte am Ende jeden Semesters. Die Band wird als fixes Angebot etabliert.
  • Wintersemester 2017/18
    Studierende der Sonderpädagogik erstellen einen umfangreichen Reader mit Literatur zu Inklusion als Service in der hmt-Bibliothek.

  • Seit Wintersemester 2016/17
    Mitarbeit der hmt (Prof. Dr. Isolde Malmberg) im Arbeitskreis „Inklusion“ des ZLB Mecklenburg-Vorpommern.

  • Wintersemester 2016/17
    Seminar „Inklusion, Transkulturalität in, mit und durch Musik?“ Prof. Dr. Isolde Malmberg

Musik und Integration

Bundesweit engagieren sich Vereine, Privatpersonen und öffentliche Institutionen des Musiklebens in einer Vielzahl von nachhaltigen Integrationsprojekten.

Für diesen Bereich hält das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) ein bundesweites Informationsportal zu Musik und Integration bereit.

Das Portal bündelt das Angebot an Projekten und Initiativen und bietet den Akteuren der Szene Möglichkeiten zum Austausch.